Weiterempfehlen Drucken

Aus „Drucker“ wird „Medientechnologe Druck“

Neue Ausbildungsordnung ab dem 1. August 2011

Werden demnächst als Medientechnologen Druck gegautscht: Auszubildende für den Beruf Drucker (Bild: Gautschfeier der Johannes-Gutenberg-Schule Stuttgart)

Die Ausbildungsberufe der Druck- und Medienbranche erhalten neue Profile – und neue Bezeichnungen. Aus Drucker und industriellen Buchbindern werden beispielswiese „Medientechnologen“. Damit sollen mehr Bewerber angezogen werden.

Am 1. August 2011 fällt der Startschuss für die neuen Ausbildungsordnungen der Druckindustrie sowie der Papier und Kunststoffe verarbeitenden Industrie. Der Bundesverband Druck und Medien sowie die Gewerkschaft Verdi haben unter dem Dach des Zentral-Fachausschusses Berufsbildung Druck und Medien (ZFA) auf ihrer Herbsttagung am 27. Oktober 2010 in Leipzig gemeinsam mit den Sachverständigen für die Neuordnungsverfahren folgende neuen Berufsnamen beschlossen: Medientechnologe Druck für den Drucker, Medientechnologe Siebdruck für den Siebdrucker, Medientechnologe Druckverarbeitung für den industriellen Buchbinder, Mediengestalter Flexografie für den Flexografen und Packmitteltechnologe für den Verpackungsmittelmechaniker. Das Handwerk hat sich bereits im Vorfeld für die bestehende Berufsbezeichnung Buchbinder entschieden, so dass es in der Druckweiterverarbeitung in Zukunft zwei Berufe geben wird.

Den veränderten inhaltlichen Schwerpunkten der Berufe sollen auch die jeweiligen Berufsbezeichnungen Rechnung tragen. Nach dem Erfolgsmodell des Mediengestalters soll die neue Medientechnologenfamilie damit auch attraktiver für Bewerber werden. Über die neuen Berufsbezeichnungen wurde im Vorfeld und während der Sachverständigenarbeit intensiv diskutiert. Die endgültige Entscheidung liegt nun beim Bundesministerium für Wirtschaft, das die Berufsbezeichnungen am Schluss der Neuordnungsverfahren festlegt. Der ZFA hofft, dass mit dem Beschluss der schwierige Prozess der Namensfindung seinen Abschluss gefunden hat und das Bundesministerium den Vorschlägen der Sachverständigen und den beteiligten Verbänden Bundesverband Druck und Medien (bvdm), Hauptverband Papier- und Kunststoffverarbeitung (HPV), Bundesinnung für das Flexografen-Handwerk (BIF), Bund Deutscher Buchbinder (BDBI) und der Gewerkschaft Verdi folgt.
Die genauen inhaltlichen Vorschläge der Sachverständigen des Bundes zur Neuordnung der einzelnen Berufe können unter www.bvdm-online.de abgerufen werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (1)

Reitberger | Montag, 03. Februar 2014 10:36:03

Medientechnologe

500 Jahre gab es die Berufsbezeichnung Drucker. Jetzt hat man sich sich eine moderne Bezeichnung aus den Fingern gesaugt: "Medientechnologe Druck" - Super !

Aus- und Weiterbildung

Hochschule der Medien bekommt neues Logo

Neues Logo wird im Rahmen der „Langen Nacht der Museen“ am 25. März 2017 vorgestellt
Neues Logo der HDM

Zum Sommersemester 2017 führt die Stuttgarter Hochschule der Medien (HDM) ein neues Logo ein. Am 24. März 2017 wurde es HDM-intern vorgestellt, am 25. März ist es im Rahmen der „Langen Nacht der Museen“ in Stuttgart erstmals auch öffentlich zu sehen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...