Weiterempfehlen Drucken

BVDM: Ausbildungszahlen in der Druckindustrie sinken 2009 deutlich

Aber: Ausbildungsquote bleibt mit zehn Prozent weiter hoch

Wie der Bundesverband Druck und Medien e.V. (BVDM) in seiner jüngsten Veröffentlichung zum Ausdruck bringt, ist die Zahl der neuen Ausbildungsverträge in der Druckindustrie im vergangenen Jahr deutlich gesunken. Der Rückgang der bei den Industrie- und Handelskammern sowie Handwerkskammern eingetragenen neuen Ausbildungsverträge beträgt gegenüber dem Vorjahr 2008 insgesamt 18 Prozent. 5.783 neue Ausbildungsverträge wurden 2009 in der Druckindustrie abgeschlossen (2008: 7.067).
Neben der allgemeinen Wirtschaftskrise liegen die Gründe auch in einem deutlichen Bewerberrückgang, so der BVDM weiter. Trotz der sinkenden Zahlen verzeichnet die Branche nach wie vor eine überdurchschnittliche Ausbildungsquote von 10 Prozent (Anteil der Auszubildenden an der Beschäftigtenzahl von 165.803). Insgesamt lernten 17.366 Auszubildende einen Beruf in der Druckindustrie. Die Gesamtausbildungsverhältnisse sanken damit um 6 Prozent (2008: 18.538).
Mehr als 60 Prozent der neuen Ausbildungsverträge sind Mediengestalter, gefolgt vom Drucker mit einem Anteil von 19,1 Prozent, dem Buchbinder mit 7,7 Prozent, dem Verpackungsmittelmechaniker mit 7,2 Prozent und dem Siebdrucker mit 2,6 Prozent.
Mediengestalter verzeichneten bei den neu abgeschlossenen Ausbildungsverhältnissen ein Minus von 15,61 Prozent. Rückläufig waren die Ausbildungszahlen auch beim Drucker um 23,34 Prozent, beim Siebdrucker um 28,50 Prozent, beim Buchbinder um 25,04 Prozent und beim Verpackungsmittelmechaniker um 11,81 Prozent.
Angesichts der demografischen Entwicklung ist es dem Bundesverband Druck und Medien wichtig, neue attraktive Berufe auf dem Ausbildungsmarkt zu schaffen. Sachverständige der Verbände, der Gewerkschaft und der Kultusministerien arbeiten daher derzeit an der Neuordnung der Berufe Drucker, Siebdrucker, Buchbinder, Verpackungsmittelmechaniker und Flexograf, wobei neben zeitgemäßen Inhalten auch neue, modernere Berufsbezeichnungen geschaffen werden sollen. Mit dem Inkrafttreten ist laut BVDM zum 1. August 2011 zu rechnen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Aus- und Weiterbildung

Berufsbegleitend zum Medienfachwirt oder Industriemeister Print

Semesterstart an der TLA ist Anfang Oktober, ein Online-Info-Termin findet bereits am 22. August statt

Bereits seit zehn Jahren bietet die TLA Telelearn-Akademie für Berufstätige, die sich neben Job und Familie weiterqualifizieren wollen, den berufsbegleitenden Studiengang „Medienfachwirt/Industriemeister Print“ an. Das nächste Online-Studium der TLA startet am 7. Oktober 2017. Die Aufstiegsqualifizierung für Medienschaffende führt in 1,5 Jahren zum staatlich anerkannten IHK-Abschluss. Ein kostenfreier Vorab-Online-Informationstermin findet am kommenden Dienstagabend (22. August 2017) statt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...