Weiterempfehlen Drucken

Fast 700.000 Euro für Individualisierung von Studienverläufen an der HDM

Prorektor Prof. Dr. Hinkelmann: "Beitrag zur Verbesserung der Studienbedingungen"
 
Hochschule der Medien Stuttgart

An der Stuttgarter Hochschule der Medien sollen die Studienverläufe künftig individueller gestaltet werden können.

Zum 1. Oktober 2016 startet an der Stuttgarter Hochschule der Medien (HDM) das Projekt "Weichen stellen – Optimierte Studien-Tracks" (West-Ost). Darin werden in vier Studienbereichen der HdM Modellprojekte zur Individualisierung von Studienverläufen umgesetzt. In dem Zusammenhang wird auch die zentrale Studienberatung ausgebaut. Das Vorhaben wird für zweieinhalb Jahre mit 688.000 Euro vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg gefördert.

"Unser Konzept sieht eine vorstrukturierte Individualisierung von Studienverläufen über sogenannte Studien-Tracks vor. Wir freuen uns sehr über die Förderung“, erklärt Prof. Dr. Mathias Hinkelmann, der als Prorektor Lehre der Hochschule der Medien (HDM) das Projekt konzipiert und die Antragstellung verantwortet hat.

Mit dem Ansatz der „Studien-Tracks“ ist es möglich, den speziellen Situationen in den Studiengängen der Hochschule gerecht zu werden, so Hinkelmann weiter. Dazu werden neben dem Regelstudienverlauf („Regular-Track“) weitere vorgezeichnete Studienverläufe definiert. Diese werden auf Basis von Tracks dargestellt und kommuniziert. Da die Studierendenschaft von der Bildungsbiographie her immer heterogener wird, sind unterschiedliche Tracks für verschieden Zielgruppen vorgesehen.

Der „Regular-Track“ wird um vier weitere Tracks ergänzt: einen „Support-Track“ für Studenten mit fachspezifischen Förderbedarf, einen „Short-Track“ für Studenten mit Kompetenzen, die zu einer Verkürzung der Studiendauer führen, einen „Fast-Track“ für Studenten mit überdurchschnittlich guten Leistungen, die ein konsekutives Masterstudium anhängen wollen, und einen „Bonus-Track“ für Studierende, die überdurchschnittlich gute Leistungen erbringen und direkt in eine Berufstätigkeit starten wollen. Weitere Bonus-Track Modelle, in denen etwa vertiefende Theoriemodule angeboten werden, sind ebenfalls denkbar.

"Mit dem Track-Modell werden wir einen weiteren Beitrag zur Verbesserung der Studienbedingungen und zur Bildungsgerechtigkeit an der HDM leisten“, freut sich der Prorektor. Hinkelmann betont: „Nicht nur Studierende mit Förderbedarf sollen von dem Projekt profitieren. Wir wollen auch ganz explizit besonders qualifizierte Studierende fördern“.

Die Modellprojekte sollen in den druck- und verpackungstechnischen Studiengängen, in den Studiengängen Mobile Medien und Medieninformatik, Bibliotheks- und Informationsmanagement sowie Online-Medien-Management umgesetzt werden. Da die Individualisierung mit einem erhöhten Beratungsbedarf einhergeht, soll auch die zentrale Studienberatung der HDM ausgeweitet werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (2)

printbuyer | Freitag, 26. August 2016 09:16:06

???

"und einen „Bonus-Track“ für Studierende, die überdurchschnittlich gute Leistungen erbringen und direkt in eine Berufstätigkeit starten wollen."
Muss man das verstehen? Wollen die anderen direkt in die Arbeitslosigkeit starten?
Warum brechen Kandidaten des support-Tracks ihr Studium nicht zeitnah ab?
Ich würde es sehr begrüßen, wenn die Redaktion solche Pressmitteilungen mit ihrem knowhow erst einmal bearbeitet. Den Unsinn versteht sonst kein Mensch mehr.

Alumni | Mittwoch, 17. August 2016 09:26:03

Leistungsklasseneinteilung?

Na das wird sich im Lebenslauf bestimmt gut machen, wenn dort "Support-Track" aufgeführt ist oder spätestens im Vorstellungsgespräch nach dem eingeschlagenen "Studien-Track" gefragt wird und "Support-Track" wahrheitsgemäß geantwortet werden muss.
Ohne "Fast-" oder "Bonus-Track" dürften die Chancen einen guten Job, trotz evtl. guter Noten, zu ergattern, deutlich geschmälert sein, da so ein besonderer Förderungsbedarf dokumentiert wird. Diskriminierungsfreiheit oder Bildungsgerechtigkeit sieht m.E. anders aus und beinhaltet keine dokumentierte Leistungsklasseneinteilung.

Aus- und Weiterbildung

Neue Auszubildende bei Zanders

Ausbidung in den Bereichen Papiertechnologie und Mechatronik

Mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres beginnen bei Zanders sechs junge Leute ihre Ausbildung. Sie erlernen ab sofort an der Gohrsmühle in Bergisch-Gladbach die Berufe des Papiertechnologen beziehungsweise des Mechatronikers.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...