Weiterempfehlen Drucken

Gestaltungsweiterbildung plus Job: Layouterin/Layouter, staatlich geprüft

An der JGS Stuttgart sind noch Nachrückerplätze frei – jetzt anmelden!
 

An der Johannes-Gutenberg-Schule in Stuttgart sind noch Nachrückerplätze frei für die Weiterbildung zum staatlich geprüften Layouter.

Für gestalterisch ambitionierte Fachkräfte aus Verlagswesen, Druckindustrie, Werbewirtschaft, Fotografie und anderen verwandten Bereichen bietet die Fachschule für Visuelle Kommunikation an der Johannnes-Gutenberg-Schule in Stuttgart (jgs) ab September 2015 wieder eine berufsbegleitende Weiterbildung an. Es sind noch Nachrückerplätze frei – Interessierte können sich noch anmelden.

Die zweijährige Weiterbildung findet in Teilzeitform statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erlangen eine gestalterische Zusatzqualifikation mit dem Abschluss als »Staatlich geprüfte Layouterin« bzw. »Staatlich geprüfter Layouter«, ohne dass der Arbeitsplatz gekündigt werden muss. Diese Verbindung von betrieblicher Praxis und Erfahrung der Studierenden mit einer parallelen Fortbildung an einer staatlichen Schule gewährleistet ein hohes Maß an Praxisverbundenheit und Professionalität.

Der spezielle Bildungsgang vermittelt theoretisches und praktisches Wissen der visuellen Kommunikation für Print- und Nonprintmedien. Aktuelle und klassische Kreativmethoden sowie rechnergestützte Entwurfs- und Präsentationstechniken befähigen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Informationen verschiedenster Art inhalts- und sachgerecht zu konzipieren, zu produzieren und zu präsentieren.

Der Unterricht findet montags (8 Std.) und samstags (6 Std.) statt. Auf dem Lehrplan stehen: Typografie, Grafikdesign, Fotografie, Text, Werbelehre, Produktionstechnik, Kunstgeschichte und Electronic Publishing. Ein Workshop-Wochenende bzw. eine Exkursion in jedem Semester sind Bestandteil des Unterrichts; sie vertiefen die Unterrichtsinhalte und fördern die Teamkompetenz der Absolventinnen und Absolventen.

Mit der Anmeldung ist eine Mappe mit 10 bis 20 Arbeitsproben neueren Datums einzureichen. Diese sollten nicht älter als fünf Jahre sein und möglichst die Bereiche Typografie, Zeichnen und Fotografie umfassen.

Die Kosten betragen zur Zeit circa 330 € pro Semester für das vom städtischen Schulträger erhobene Schulgeld inkl. anteiliger Materialgebühren. Dazu kommen noch die Kosten für die Workshop-Wochenenden bzw. die Exkursion.
Unterrichtsbeginn ist im September.
Anmeldeformulare und weitere Informationen:
Fachschule für Visuelle Kommunikation
an der Johannes-Gutenberg-Schule
Rostocker Straße 25
70376 Stuttgart

www.jgs-stuttgart.de
layouter.jgs-stuttgart.de
rainerleippold@jgs-stuttgart.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Aus- und Weiterbildung

Polar nimmt neues Ausbildungszentrum in Betrieb

Ausbildung zum Industriemechaniker und Mechatroniker

Der Schneidmaschinenhersteller Polar (Hofheim/Taunus) hat ein neues Ausbildungszentrum in Betrieb genommen. Es bietet Platz für bis zu 24 Auszubildende, die in zwei unterschiedlichen handwerklichen Berufen ausgebildet werden.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...