Weiterempfehlen Drucken

Gutenbergschule Frankfurt/Main

Noch einzelne freie Plätze für die berufliche Fortbildung

Berufliche Fortbildung an der Gutenbergschule Frankfurt am Main.

Für die zwei Fortbildungsstudiengänge „Staatlich geprüfter Techniker, Fachrichtung Druck- und Medientechnik“, Teilzeit und „Staatlich geprüfter Designer, Fachrichtung Werbe- und Mediendesign“, Vollzeit, bietet die Gutenbergschule Frankfurt am Main in der Hamburger Allee 23 ab 8./9. August 2011 zum Schuljahresbeginn Beschäftigten in der Medienbranche noch Plätze an. Die Möglichkeit zum Einsteigen ist bis September noch möglich. Das 1. Semester „Druck- und Medientechnik in Vollzeitform“ ist voll besetzt, weitere Anmeldungen gehen auf eine Warteliste.

Die Studierenden sollen die Basis für Weiterqualifikationen im Beruf, für den beruflichen Aufstieg oder für ein Studium erhalten. Für diese staatlichen Fachschulen werden in Hessen keine Studiengebühren erhoben, lediglich eine Projekt- und Laborgebühr von 300 Euro für die 2 Jahre Vollzeit oder 4 Jahre Teilzeit fällt an. Die Finanzierung der Lebenshaltung erfolgt in der Vollzeitform in der Regel über Meister-Bafög oder Schüler-BaföG.

Die Fachschule „Druck- und Medientechnik“ startet nach den Sommerferien mit einem Vollzeit- sowie Teilzeitsemester. In der Vollzeitform dauert der Studiengang 2 Jahre, eine einjährige einschlägige Berufspraxis muss nachgewiesen werden. Die Teilzeitform kann direkt nach der Berufsausbildung begonnen werden, der Zeitrahmen ist 4 Jahre mit mindestens 14 Unterrichtsstunden pro Woche (Dienstag- und Donnerstagabend sowie Samstagvormittag). Für die Fachschule „Fachrichtung Druck- und Medientechnik“ wird eine erfolgreiche Ausbildung in einem Beruf des Berufsfeldes Druck- und Medientechnik vorausgesetzt: Buchbinder, Drucker, Fotograf, Fotomedienlaborant, Mediengestalter Digital- und Printmedien, Siebdrucker, Verpackungsmittelmechaniker.

Die Fachschule „Werbe- und Mediendesign“ beginnt das neue Schuljahr mit einem Vollzeitsemester: 2 Jahre mit circa 30 Unterrichtsstunden pro Woche. Eine mindestens einjährige einschlägige Berufspraxis muss nachgewiesen werden. Voraussetzung zur Aufnahme in die Fachschule „Fachrichtung Werbe- und Mediendesign“ ist das Abschlusszeugnis der Berufsschule und die bestandene Abschlussprüfung der folgenden Berufe: Fotograf, Mediengestalter Bild und Ton, Mediengestalter Digital- und Printmedien, Raumausstatter, Gestalter für visuelles Marketing (Schauwerbegestalter), Schilder- und Lichtreklamehersteller sowie Werbekaufmann.

Bewerber ohne entsprechende Berufsausbildung müssen eine fünfjährige einschlägige Berufspraxis nachweisen sowie sich einer Feststellungsprüfung unterziehen.

Auskunft erteilt: Studiendirektor Peter Best, Tel. 0 69/2 12-3 05 12 oder Mobiltelefon 01 78/4 35 19 52

E-mail: peter.best.gute@edu.ffm.de, Internet: www.gutenbergschule.eu

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Aus- und Weiterbildung

Hochschule der Medien bekommt neues Logo

Neues Logo wird im Rahmen der „Langen Nacht der Museen“ am 25. März 2017 vorgestellt
Neues Logo der HDM

Zum Sommersemester 2017 führt die Stuttgarter Hochschule der Medien (HDM) ein neues Logo ein. Am 24. März 2017 wurde es HDM-intern vorgestellt, am 25. März ist es im Rahmen der „Langen Nacht der Museen“ in Stuttgart erstmals auch öffentlich zu sehen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...