Weiterempfehlen Drucken

Hochschule der Medien bietet neue Masterstudiengänge und Inhalte an

Im Print-, Publishing- und Verpackungsbereich gehen die bisherigen Angebote mit neuen Namen und Inhalten an den Start
 
HDM Stuttgart

Interessenten haben an der HDM künftig die Wahl zwischen neun Masterstudiengängen.

Zum Wintersemester 2015/2016 werden die Masterangebote der Stuttgarter Hochschule der Medien (HDM) umgestellt: Das Profil der weiterführenden Studiengänge sei geschärft worden, heißt es in einer Pressemitteilung. Zudem habe man Inhalte angepasst und ergänzt; auch neue Angebote kommen dazu, etwa ein Masterstudium in Wirtschaftsinformatik. Die Studiendauer beträgt drei Semester. Bewerbungsschluss ist am 15. Juli 2015.

Interessenten haben an der HDM künftig die Wahl zwischen neun Masterstudiengängen. Die Zulassung erfolgt einmal jährlich zum Wintersemester, mit Ausnahme des Masterprogramms Computer Science and Media, das zweimal jährlich neue Studenten zulässt, und des Master of Media Research, der einmal jährlich zum Sommersemester beginnt.

Im Print-, Publishing- und Verpackungsbereich gehen die bisherigen Angebote mit neuen Namen und Inhalten an den Start: Packaging, Design & Marketing als Packaging Development Management und Print & Publishing als Crossmedia Publishing and Management. Im Druck- und Verpackungsbereich ist außerdem ein internationaler Aufbaustudiengang mit einer kanadischen Partnerhochschule geplant.

Das Thema Games wurde in gleich zwei Masterprogrammen verankert: „Games“ wird als Schwerpunkt in den Masterstudiengängen Audiovisuelle Medien und Computer Science and Media angeboten. Durch die Bündelung von Kompetenzen stehen zahlreiche Lehrveranstaltungen auf dem Studienplan. Vermittelt werden jeweils die informationstechnischen Grundlagen der Spieleentwicklung und gestalterische Aspekte. Unterschiedliche Vertiefungsrichtungen runden das Profil ab.

Ebenfalls neu ist ein Masterstudiengang in Wirtschaftsinformatik. Aus dem bisherigen Masterstudiengang Elektronische Medien werden zum Wintersemester drei eigenständige Angebote: Audiovisuelle Medien, Medienmanagement und Unternehmenskommunikation. Nach wie vor können sich Studieninteressierte für den berufsbegleitenden Masterstudiengang International Business oder den Master of Media Research bewerben.

Die Studiendauer in den Masterstudiengängen der HDM beträgt ab Herbst 2015 drei Semester (zuvor: vier). Seit drei Jahren bietet die HDM siebensemestrige Bachelorstudiengänge an.

Für Studenten, die ein Bachelorstudium in sechs Semestern absolviert haben, gibt es Angleichungsleistungen. Vor der Aufnahme des Studiums ist ein individueller Abgleich der erworbenen Kompetenzen und Qualifikationen erforderlich. Auch einschlägige berufliche Erfahrungen können angerechnet werden.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Aus- und Weiterbildung

Berufsbegleitend zum Medienfachwirt oder Industriemeister Print

Semesterstart an der TLA ist Anfang Oktober, ein Online-Info-Termin findet bereits am 22. August statt

Bereits seit zehn Jahren bietet die TLA Telelearn-Akademie für Berufstätige, die sich neben Job und Familie weiterqualifizieren wollen, den berufsbegleitenden Studiengang „Medienfachwirt/Industriemeister Print“ an. Das nächste Online-Studium der TLA startet am 7. Oktober 2017. Die Aufstiegsqualifizierung für Medienschaffende führt in 1,5 Jahren zum staatlich anerkannten IHK-Abschluss. Ein kostenfreier Vorab-Online-Informationstermin findet am kommenden Dienstagabend (22. August 2017) statt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...