Weiterempfehlen Drucken

Hochschule der Medien eröffnet Gründerzentrum

Die Gesichter des Gründerzentrums: Prof. Dr. Heinrich Witting, Magdalena Weinle, Dr. Hartmut Rösch, Susanne Menzel und Veit Rambacher (von links).

Das neue Gründerzentrum der Hochschule der Medien (HdM) ist Anlaufstelle für gründungsinteressierte Studierende und in der Nobelstraße 5 in Stuttgart zu finden. Am 19. Januar 2011 wurde es dort offiziell eröffnet.

Im neuen Gründerzentrum arbeiten die HdM-Mitarbeiter Susanne Menzel, Magdalena Weinle, Veit Rambacher und Dr. Hartmut Rösch. Die vier Gründungsexperten betreuen Projekte wie „Young Creatives meet Young Companies". Hier erhalten Gründer Unterstützung durch HdM-Studierenden bei Firmenauftritt und Marketing-Anstrengungen. Die Fortentwicklung des European Business Masters Cup zu einem interdisziplinären Entrepreneurship-Wettbewerb ist eine weitere Aufgabe. Genauso wie der Aufbau eines Simulationslabors, das als Service-Einrichtung von den Studiengängen und potenziellen Gründern der Hochschule genutzt werden kann.
Das HdM-Gründerzentrum soll aber auch die Anlaufstelle für Studierende mit einer guten Geschäftsidee sein. Wie man dafür Stipendien beantragt, verriet Susanne Menzel: „Seit 2007 haben wir aus dem Programm ‚Exist-Gründerstipendium' Fördergelder für 13 Gründer bekommen. Die Fördersumme belief sich auf 410.000 Euro. Sechs Stipendiaten haben außerdem eine Anschlussförderung aus dem Projekt ‚Junge Innovatoren' des Wissenschaftsministeriums Baden-Württemberg erhalten", so Menzel weiter.
Etwa die Hälfte aller HdM-Gründer studiert Medieninformatik. Sie wagen den Sprung in die Selbständigkeit in Geschäftsfeldern wie Softwareentwicklung, E-Learning, oder Online-Marketing. So auch Florian Kopp, Stefan Blanke und Christoph Nißle. Die Vier haben die enterio Software GmbH gegründet und mit PAPP eine universell einsetzbare Softwareplattform für den Einsatz in ambulanten Pflegeeinrichtungen entwickelt. 
Studierende der HdM, die sich mit einer eigenen Geschäftsidee selbstständig machen einen Betrieb übernehmen wollen, erhalten im Gründerzentrum persönliche Beratung, individuelles Coaching sowie ausführliche Informationen über Fördermöglichkeiten. Exist-Stipendiaten und Teilnehmern des Programms „Junge Innovatoren" stehen hier auch Büroflächen zur Verfügung. Gleichzeitig ist das Gründerzentrum eine Serviceeinrichtung der Hochschule, die für alle Studiengänge Entrepreneurship-Education-Module entwickelt und anbietet. Das Portal „Gründer suchen Gründer" (www.gruender-suchen-gruender.de), E-Learning-Kurse und ein umfangreiches Seminarprogramm runden das Angebot des HdM-Gründerzentrums ab.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Aus- und Weiterbildung

Neue Auszubildende bei Zanders

Ausbidung in den Bereichen Papiertechnologie und Mechatronik

Mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres beginnen bei Zanders sechs junge Leute ihre Ausbildung. Sie erlernen ab sofort an der Gohrsmühle in Bergisch-Gladbach die Berufe des Papiertechnologen beziehungsweise des Mechatronikers.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...