Weiterempfehlen Drucken

Macromedia: Bildungsfonds der Akademie übernimmt Studienkosten

Mit Intensiv-Studium in fünf Semestern zum Bachelor-Abschluss

Zum Studienbeginn im Sommersemester 2004 bietet die Macromedia-Akademie für neue Medien ihren Studenten in München, Stuttgart,Frankfurt und Köln erstmals die Finanzierung ihres Studiums über einen Bildungsfonds an. In Kooperation mit Münchner Career Concept hat die Akademie ein Fonds mit einem Volumen von 400.000 Euro gegründet. Dieser Bildungsfondds soll sicherstellen, dass ein Studium der neuen Medien nicht mehr an einem Mangel an finanziellen Mitteln scheitert. Er gewährt ausgewählten Studenten einen Zuschuss in Höhe von bis zu 90 prozent der Studiengebühren. 150 Euro pro Monat müssen die Studenten dabei grundsätzlich selbst finanzieren. Neue Intensiv-Studiengänge führen die Studieneinsteiger im März und April 2004 bereits in 2.5 Jahren zum Abschluss.
Nach Berufseinstieg zahlen die Studenten im Gegenzug einen geringen prozentualen Anteil ihres Verdienstes über einen begrenzten Zeitraum an den Bildungsfonds zurück. Im Gegensatz zu einem Kredit existiert bei einer Finanzierung über den Bildungsfonds keine fixe Schuldenlast - der Bildungsfonds nimmt bei der Rückzahlung auf die finanzielle Situation der Studenten Rücksicht. Auch Sicherheiten werden von den Studenten keine benötigt. Macromedia folgt mit diesem Angebot renommierten Hochschulen wie der privaten European Business School (ebs) und der Handelshochschule Leipzig (HHL), bei denen bereits ähnliche Bildungsfonds vorhanden sind.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Aus- und Weiterbildung

Neue Medientechnologen für Baden-Württemberg

Ausbildungsstatistik für Baden-Württemberg 2016

Die erfreulichen Ausbildungszahlen für ganz Deutschland zeigen sich so auch in Baden-Württemberg: Auch hier wurden 2016 erstmals seit Jahren wieder mehr neue Ausbildungsverträge für Medientechnologen abgeschlossen. Dagegen gingen die Ausbildungszahlen beim Mediengestalter zurück. Das geht aus der aktuellen Ausbildungsstatistik für das Jahr 2016 des Verbands Druck und Medien in Baden-Württemberg hervor.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...