Weiterempfehlen Drucken

Matthias Rieth erhält Deutschland-Stipendium an der HDM

Bundesregierung und Flint Group unterstützen das Stipendium
 

Dr. Erich Frank (Flint Group, links) überreicht die Stipendiats-Urkunde an den HDM-Studenten Matthias Rieth.

Die Flint Group hat an der Stuttgarter Hochschule der Medien erneut ein Deutschland-Stipendium vergeben. Mit diesem Förderprogramm sollen leistungsfähige Studierende unterstützt und herausragende Leistungen honoriert werden. Neben Erfolgen an Schule oder Universität wird nach Angaben des Unternehmens auch ein hohes gesellschaftliches Engagement belohnt. Das Deutschland-Stipendium wird jeweils gemeinsam von der Bundesregierung und einem Unternehmen finanziert.

Aus zahlreichen Bewerbern wurde Matthias Rieth für das Stipendium ausgewählt. Nach seiner Ausbildung zum Mediengestalter hat Rieth hat im Wintersemester 2012/2013 den Bachelor-Studiengang Print Media Management begonnen. Bei diesem Studium werden den Studenten solide Kenntnisse über die Prozesse und Verfahren in der Druck- und Medien- sowie in der Verpackungsindustrie vermittelt, nach sieben Semestern schließen sie als Bachelor of Science ab.
 
Im Rahmen einer Feierstunde an der Hochschule der Medien überreichte Dr. Erich Frank, Leiter Technology Management und Regulatory Affairs bei Flint Group, die Stipendiats-Urkunde Matthias Rieth. Der gebürtige Moselaner hat unter anderem als Werksstudent Erfahrungen in der Druck- und Medienbranche gesammelt. In seiner Freizeit engagiert er sich in sozialen Projekten und arbeitet im elterlichen Weinberg mit. Während eines Auslandsaufenthalts in Australien, Neuseeland und Südostasien vertiefte er seine Englischkenntnisse vertiefen und erhielt Einblick in die verschiedenen Kulturen.
 
Mit diesem Stipendium und weiteren Projekten will die Flint Group nach eigenen Angaben den Nachwuchs in der Druckindustrie fördern. So werden weltweit Kooperationen mit Hochschulen, wie zum Beispiel der Technischen Universität in Xi’an (China) oder der Chulalongkorn Universität in Bangkok (Thailand) gepflegt, Stipendien und Preise vergeben und Praxissemester im Unternehmen ermöglicht.
 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Aus- und Weiterbildung

Berufsbegleitend zum Medienfachwirt oder Industriemeister Print

Semesterstart an der TLA ist Anfang Oktober, ein Online-Info-Termin findet bereits am 22. August statt

Bereits seit zehn Jahren bietet die TLA Telelearn-Akademie für Berufstätige, die sich neben Job und Familie weiterqualifizieren wollen, den berufsbegleitenden Studiengang „Medienfachwirt/Industriemeister Print“ an. Das nächste Online-Studium der TLA startet am 7. Oktober 2017. Die Aufstiegsqualifizierung für Medienschaffende führt in 1,5 Jahren zum staatlich anerkannten IHK-Abschluss. Ein kostenfreier Vorab-Online-Informationstermin findet am kommenden Dienstagabend (22. August 2017) statt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...