Weiterempfehlen Drucken

Neu: Internationaler Masterstudiengang für innovatives Medienmanagement

Im Oktober startet der berufsbegleitende internationale Masterstudiengang International Media Innovation Management der Deutschen Universität für Weiterbildung (DUW)

Ab sofort beginnt die Ausschreibung für den neuen berufsbegleitenden Masterstudiengang International Media Innovation Management (M.A.). 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Europa lernen, Innovationsprozesse in Medienunternehmen umzusetzen. Die Studierenden evaluieren crossmediale Business-Pläne und sollen lernen, als Innovationsmanager neue zukünftige Beschäftigungsfelder zu erkennen. 

Bausteine des Programms "Executive Master in International Media Innovation Management (IMIM)" sind die Module Medienökonomie, gesellschaftliche Rahmenbedingungen, Kommunikation und Journalismus, Innovationsmanagement sowie Personal und Management Skills. Interessierte mit erstem Hochschulabschluss und in der Regel nicht weniger als fünf Jahren Berufserfahrung können sich bis zum 15. Juli 2011 bewerben, das Studium startet im Oktober. Organisiert wird das zweijährige Programm von der Deutschen Universität für Weiterbildung (DUW), der Wiener Medienförderung (WMF) und dem Medienhaus Wien im Auftrag der Stadt Wien. Zu den Kooperationspartnern zählen außerdem internationale Verlagshäuser und Institute wie die Guardian Media Group (GB), Springer-Ringier (D/CH) und das Poynter Institute (USA).
 
Das Masterprogramm IMIM fungiert dabei als mobiler Think-Tank, der Case-Studies bearbeitet. „Ein solches Konzept ist in Deutschland ungewöhnlich“, sagt Klaus Meier, Journalismusprofessor an der Universität Eichstätt-Ingolstadt: „Unternehmen bringen interne Fragestellungen aus ihren Entwicklungsabteilungen in das insgesamt sehr projektorientierte Programm ein. Damit bildet IMIM nicht nur einzelne Studierende aus, sondern eine bereichert ganze Unternehmenskonzepte.“ Die Studiengebühren von 20.000 € per Jahr tragen vor allem die Unternehmen. Das soll ihnen neben der Möglichkeit, eigene Problemstellungen einzubringen, die Option eröffnen, einen Executive für ein Kamingespräch oder einen erfahrenden Praktiker als Lektor in das Programm zu schicken. Die Stadt Wien verleiht Stipendien für österreichische Teilnehmer sowie für Teilnehmer aus Mittel- und Osteuropa.
 
Die Studierenden absolvieren sechs einwöchige Präsenzmodule in Wien, Berlin, Spanien und in den USA. Ergänzend lernen sie in Online-Einheiten und durch Projektarbeit in internationalen Kleingruppen. Unterrichtssprache ist Englisch. 
 
Weitere Informationen finden Sie unter: 

www.duw-berlin.de/de/studiengaenge/international-media-innovation-management.html und www.imim-master.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Aus- und Weiterbildung

Neuer Bachelor-Studiengang an der Hochschule der Medien

Print Media Technologies soll internationale Print-Experten ausbilden

Die Hochschule der Medien (HDM) bietet ab dem Sommersemester 2018 einen neuen Bachelor-Studiengang an: „Print Media Technologies“ soll junge Menschen zu internationalen Print-Experten ausbilden. Mit dem neuen Studiengang will die Hochschule der Medien auf veränderte Produktions-, Markt- und Produktanforderungen reagieren.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...