Weiterempfehlen Drucken

Ordnungssystemen auf der Spur

JGS-Berufskolleg Grafik-Design stellt Plakatprojekt in der Stadtbibliothek Stuttgart aus
 

Die Schüler des Berufskollegs für Grafik-Design der Johannes-Gutenberg-Schule Stuttgart bei der Erstvorstellung der Plakatarbeiten in der Stadtbibliothek.

Die Schüler des Berufskollegs für Grafik-Design der Johannes-Gutenberg-Schule Stuttgart beschäftigten sich im Schuljahr 2011/2012 mit den Ordnungssystemen der neuen Stadtbibliothek Stuttgart. Diese Eindrücke verarbeiteten sie erst in Handarbeit zu großformatigen Plakat-Klebelayouts und später zu Computerarbeiten. Die Ergebnisse dieses Plakatprojekts sind nun vom 15. November 2012 bis zum 15. Februar 2013 in der Stadtbibliothek zu sehen.

Eine Bibliothek ist gebaut, um Ordnung zu schaffen – in Abteilungen und Bereichen, Stockwerken und Räumen, Kategorien und Regalen. In der neuen Stadtbibliothek Stuttgart am Mailänder Platz sind solche Ordnungssysteme in der gesamten Gebäudegestaltung zu finden. Diesen in dem würfelförmigen Gebäude verbauten Ordnungssystemen spürten die Schüler der Klasse 1/2 des Berufskolleg Grafik-Design unter Anleitung ihres Lehrers Uli Olpp nach. "Wir sind in einem siebenstündigen Besuch von außen bis ins kleinste Innere vorgedrungen", so Olpp, "die Schüler haben unglaublich viel entdeckt". Würfel, Quadrate und weitere Ordnungsysteme waren in den Räumen überall zu finden, ob auf dem Boden, entlang der Wände, an den Decken, Treppen, Möbeln oder in den Regalen, immer spielte der Würfel als Gestaltungmittel des Architekten eine wesentliche Rolle.

Die Eindrücke und Entdeckungen verarbeitete die Klasse dann erst in Handarbeit zu großformatigen Plakat-Klebelayouts und später zu Computerarbeiten im Format A2. In die Klebelayouts flossen weitere manuelle Techniken ein: "Wir haben Holz und Metall als Form-Material eingesetzt und mit Offset-Druckfarben Abdrucke erzeugt", erläutert Uli Olpp. In die Gestaltung hinein flossen außerdem Texte, die im Inneren der Bibliothek die Wände zieren. "Das Projekt war eine große Herausforderung für die Schülerinnen und Schüler, zumal wir die Arbeit bereits relativ kurz nach ihrem Schuleintritt begonnen haben", sagt Olpp, "sowohl die komplexe Aufgabenstellung, als auch die Präsentation selber, bei der jede Schülerin und jeder Schüler seinen Gestaltungsansatz unserem fiktiven Auftraggeber erläutern musste".

Die Ergebnisse des Plakatprojekts sind nun vom 15. November 2012 bis zum 15. Februar 2013 in der Stadtbibliothek Stuttgart (Junge Bibliothek, 6. OG) zu sehen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Aus- und Weiterbildung

Druck- und Medienverbände werben um den Nachwuchs

Kampagne „Gestochen scharf – Perfekt veredelt“

Freie Stellen, die dringend auf Bewerber warten, zeugen von dem hohen Bedarf an Nachwuchskräften in der Druckindustrie. Einige Betriebe befürchten aufgrund des Fachkräftemangels bereits Engpässe in der Produktion. Die Verbände Druck und Medien wollen Betriebe jetzt mit einer Kampagne bei der Nachwuchssuche unterstützen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...