Weiterempfehlen Drucken

Sprintis investiert in Personalentwicklung

Azubi-Kennenlerntage, Bildungs-shot und Imagefilm
 

In einem Imagefilm auf der Homepage präsentiert sich Sprintis als attraktiver Arbeitgeber.

Der Würzburger Großhändler für Druckerei-und Buchbindereibedarf, Sprintis, zeigt sich in Sachen Mitarbeitergewinnung kreativ. 2016 wurde der Bildungs-Shot initiiert, bei dem Teilnehmer in der ersten Viertelpause der Heimspiele von Erstligist s.Oliver Würzburg mit einem Treffer von der Mittellinie einen Ausbildungsgutschein in Höhe von 5.000 Euro gewinnen können. Jetzt erklärt das Unternehmen mit einem Imagefilm auf der Homepage, was Sprintis als Arbeitgeber ausmachen soll.

Aktuell bildet Sprintis in sechs Berufen aus: Handelsfachwirt/-in, Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel, Fachkraft für Lager und Logistik, Mediengestalter/in und Kauffrau/-mann für Büromanagement sowie das duale Studium „internationaler Handel“. Am 1. September sollen in diesen Bereichen sechs neue Auszubildende bei Sprintis beginnen. Im Rahmen der Initiative „Du bist Sprintis“ gibt es zwei Kennenlerntage, in denen sich die Abteilungen den Azubis vorstellen und Abläufe im Unternehmen erklärt werden. Dazu gehört auch ein gemeinsamer Teamevent in Oberhof, wo sich die Auszubildende des 1. und 2. Lehrjahres austauschen können.

Auch Weiterbildung und ehrenamtliches Engagement gehören nach Angaben von Sprintis-Geschäftsführer Christian Schenk zum Unternehmensbild. So wurden die Mitarbeiter in einem internen Englischkurs geschult, die Teamleiter können Führungskräfteseminare besuchen und Mitarbeitern wird die berufsbegleitende Weiterbildung zum IHK-Handelsfachwirt ermöglicht. Maria Bethge, Marketing Managerin bei Sprintis, engagiert sich neben der Arbeit im Marketingclub Mainfranken, in welchem sie nun den Sitz des Beirates für die Junior Marketing Professionals innehat. Dieses Engagement unterstützt das Unternehmen mit der finanziellen Übernahme der Clubmitgliedschaft der Marketing Managerin.

Wer sich für eine Ausbildungstelle bei Sprintis interessiert, kann sich am 6. Mai beim Berufsinformationstag von 9 bis 14 Uhr in der s.Oliver Arena informieren. Vor Ort werden auch zwei aktuelle Auszubildende als Ansprechpartner sein. Das Unternehmen beschäftigt insgesamt 77 Mitarbeiter.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Aus- und Weiterbildung

Berufsbegleitend zum Medienfachwirt oder Industriemeister Print

Semesterstart an der TLA ist Anfang Oktober, ein Online-Info-Termin findet bereits am 22. August statt

Bereits seit zehn Jahren bietet die TLA Telelearn-Akademie für Berufstätige, die sich neben Job und Familie weiterqualifizieren wollen, den berufsbegleitenden Studiengang „Medienfachwirt/Industriemeister Print“ an. Das nächste Online-Studium der TLA startet am 7. Oktober 2017. Die Aufstiegsqualifizierung für Medienschaffende führt in 1,5 Jahren zum staatlich anerkannten IHK-Abschluss. Ein kostenfreier Vorab-Online-Informationstermin findet am kommenden Dienstagabend (22. August 2017) statt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Das Sommerloch...

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...