Weiterempfehlen Drucken

Anzeigen 2.0 (III)

Personalisiert hoch drei

Ad Special mit hoher Individualisierung: Die Sparkassen-Finanzgruppe spricht die Abonennten ganz persönlich an.

Ein neues Ad Special bei „Impulse“ vertieft die individuelle Zielgruppenansprache auf mehreren Ebenen. 

„Mit uns kennt Ihr Erfolg keine Grenzen, Herr Mustermann.“ Schon beim ersten Blick aufs Magazin fühlt sich der Leser angesprochen. Denn die Zangenbanderole ums aktuelle „Impulse“-Heft (Ausgabe 3/2011) wirbt personalisiert für die Sparkassen-Finanzgruppe. Der Abonnent von „Impulse“ wird direkt mit dem Namen angesprochen. Der Name wird so zum Bestandteil des Anzeigenmotivs.

Die Banderole führt direkt zum – ebenfalls personalisierten – Beihefter.

Doch damit nicht genug. Die Banderole ist so konfektioniert, dass sie direkt ins Heft auf einen vierseitigen Beihefter der Sparkasse führt. Und der ist natürlich ebenfalls personalisiert – in Text und Bild. Verschiedene Motive für männliche und weibliche Empfänger verstärken die persönliche Ansprache.

Der Beihefter ist in Text und Bild personalisiert. Verschiedene Motive sprechen die männliche und die weibliche Zielgruppe an.

Aber dann ist noch lange nicht Schluss. Die individuelle Ansprache setzt sich weiter fort: in einer Fortdruck-Auflage für die Sparkassen-Firmenkunden. Dort wird neben dem Empfängernamen auch die entsprechende Sparkassen-Filiale mit Logo und zuständigem Kontakt genannt. Laut G+J Media Sales, Anbieter der personalisierten Werbeform, sorgt die „intensive persönliche Ansprache für einen nachhaltigen Zielgruppendialog und eine hohe Wahrnehmung der Werbebotschaft“.

Diese Anzeigenkampagne des Deutschen Sparkassen- und Giroverband DSGV richtet sich unter dem Motto „International besser ankommen“ an kleine und mittelständische Unternehmen, die international tätig sind. Die Anregung zur Sonderwerbeform lieferten die DSV-Gruppe (Deutscher Sparkassenverlag) und ihre Mediaagentur AM Communications. Gemeinsam mit dem DSGV, der G+J Media Sales Unit Media Solutions sowie Jung von Matt/Spree wurde das Konzept entwickelt und umgesetzt . G+J Druckzentrale / Herstellung hat den Druck realisiert.

Ulrike von Oertzen, Referentin Strategie Gemeinschaftswerbung beim DSGV, ist von der hohen Wirkung des Ad Specials überzeugt: „Mit der nun auch innerhalb des Heftes stattfindenden Personalisierung haben wir die im vergangenen Jahr mit „Capital“ erfolgreich umgesetzte Mechanik der individualisierten Ansprache gemeinsam mit AM und G+J Media Sales um neue aufmerksamkeitsstarke Komponenten ergänzt.“ Yunfeng Cui, Director Media Solutions bei G+J Media Sales, ergänzt:„Damit zeigen wir als Innovationstreiber, wie Zeitschriftenwerbung und individuelles Dialogmarketing wirkungsstark kombiniert werden können.“

Anzeige

Mehr zum Thema

09.02.2011
» Anzeigen 2.0 (II)

12.01.2011
» Anzeigen 2.0

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Einträge

Voll funktionsfähig

Lautsprecher aus dem Drucker

Wenn 3-D-Druck auf gedruckte Elektronik trifft ... dann werden auch komplexe Produkte möglich. Wie der Lautsprecher, den gerade zwei Doktoranden mit ihrem Professor an der Cornell University im Bundesstaat New York realisiert haben.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...