Weiterempfehlen Drucken

Auf einer Seite

Werke der Weltliteratur

Vom E-Book zum Plakatbuch: die einseitigen Bücher von Blotto Design

Goethes „Faust“ auf einen Blick? 88.567 Wörter auf 70 x 100 Zentimeter? Kaum zu glauben, aber wahr – laut Blotto Design.

Die Idee kam Ian Warner, als er in den digital aufbereiteten Werken der Weltliteratur des amerikanischen Projekts Gutenberg stöberte. Der Partner des Berliner Designbüros Blotto Services GmbH stieß dabei auf ein 1000-Seiten-Opus und stellte sich die Frage, wie lang dieses Buch wirklich ist. Könnte man es auf einer Seite überblicken? Aus einem grafischen Experiment wurde ein beeindruckendes Erlebnis und Ergebnis: Der gesamte Text fand auf einem 70x100-Zentimeter-Plakat Platz und war trotzdem noch zu lesen.

Die Idee von „All The World’s A Page“ war geboren. Bilder von Texten, die erfahrene Buchgestalter nach allen Regeln der Kunst setzen; einseitige Bücher, die aus der Ferne nur als graue Fläche zu erkennen sind, aber bei näherem Hinsehen eine ganz eigene Struktur offenbaren. Gewebe, ein Fluss von Wörtern, Schattierungen mit kleinen weißen Löchern. Mit sehr guten Augen oder einer Lupe ist die Schrift, die kleiner sein muss als 5,5 Punkt, sogar noch zu lesen. Das Interessante, fast Philosophische daran: Der digitalisierte, auf dem Internet-Server unsichtbare Text wird wieder sichtbar und bleibt in seiner neuen Form dennoch verborgen.

Mit der Lupe noch zu lesen: die einseitige Ausgabe des „Faust“

Als Einseiter gibt es bis jetzt beispielsweise Homers „Illias“, Shakespeares „Macbeth“ oder „Das Kapital“ von Marx. Laut Florian Bungart, Geschäftsführer von Blotto Design, handelt es sich jeweils um die digitalisierten, bereits vom Urheberrecht befreiten Texte aus dem Projekt Gutenberg. Diese würden anhand einer anerkannten gedruckten Ausgabe nochmals akribisch auf Punkt und Komma überprüft. Das Traumprojekt? „Der ‚Ulysses’ von James Joyce“, so Bungart. Die Rechte daran werden demnächst frei. Künftig sollen auch wissenschaftliche Werke ihren Platz auf einer Seite finden – wie Darwins  „On the origin of species“. Und selbstverständlich seien weitere belletristische Klassiker geplant – auch aus der französischen und russischen Literatur. Manchmal gibt es jedoch Grenzen, wie Florian Bungart gesteht: „Tolstois ‚Krieg und Frieden’ sprengt den Rahmen.“ 

Die Plakate sind als Kunstdruck auf hochwertigem Werkdruckpapier gedruckt – auf das Geese-Papier Alster Werkdruck in 120 g/m2 . Für 20 Euro lassen sie sich im Online-Shop von Blotto Design bestellen. Die zuletzt gedruckten Ausgaben hat die Berliner Agit-Druck GmbH  realisiert.

Von der Ferne eine graue Fläche ...

... in der Nähe eine Struktur und mit der Lupe zu lesen: „Simplicissimus“ als Plakatbuch

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Einträge

Voll funktionsfähig

Lautsprecher aus dem Drucker

Wenn 3-D-Druck auf gedruckte Elektronik trifft ... dann werden auch komplexe Produkte möglich. Wie der Lautsprecher, den gerade zwei Doktoranden mit ihrem Professor an der Cornell University im Bundesstaat New York realisiert haben.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...