Weiterempfehlen Drucken

Der Zeitungskalender

Ein Tagebuch fürs ganze Jahr

Noch an der Hochschule und schon Preisträgerinnen: die Zeitungskalender-Macherinnen Antonia Huber und Nora Christea.

Einen Sonderpreis erhielten zwei Studentinnen bei der diesjährigen internationalen Kalenderschau. Sie entwickelten einen Kalender im Zeitungslook. Das Schöne daran: Durch eigene Notizen wird er zum ganz persönlichen Jahrbuch.

„Sind wir doch ehrlich: Das noch so engagiert typografierte Korsett eines Tageskalenders ... ist zwar dem Planen, aber leider nicht dem Festhalten von Erlebtem dienlich“ – so begann Marcus Wichmann seine Laudatio für die Gewinnerinnen eines Sonderpreises, den die Award-of-Excellence-Jury bei der diesjährigen internationalen Kalenderschau verlieh. Der Professor für Grundlagen im Kommunikations-design an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart war des Lobes voll für Antonia Huber und Nora Christea.Die beiden Studentinnen von der HFG Karlsruhe haben nämlich einen sogenannten Zeitungskalender entwickelt. Dieser geht über die Funktion der herkömmlichen „Timeplaner“ hinaus. „Und das macht er ganz wunderbar“, meint Wichmann.

Warum? Jeder Monat ist im Look einer vier- bis sechsseitigen Zeitung gestaltet – entsprechend der Jahreszeit. So zieren das Titelblatt für den April zwei Tulpen, im Dezember steht auf der letzten Seite ein Feuerwerk im Mittelpunkt. Die Headlines haben die Hochschülerinnen zu Datumsanzeigen der Wochentage umfunktioniert. Statt eines Texts gibt es grafische Flächen, die dem Benutzer als Schreibfläche für seine eigenen Einträge, Notizen und Beobachtungen dienen.

Der Zeitungskalender entstand als Projekt an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe. Die Greiserdruck GmbH & Co. KG hat ihn auf Zeitungspapier gedruckt. Die gesamten Seiten sind auf der Website von Antonia Huber und Nora Christea, bei Full & Frank zu sehen.

Das Buch zur „Internationalen Kalenderschau"

Termine vormerken und Erlebtes festhalten

Weitere inspirierende Ideen für besondere Kalender finden sich im soeben erschienenen 144-seitigen Begleitbuch zu der diesjährigen internationalen Kalenderschau. Für 19,90 Euro plus 3,50 Euro Versandkosten kann das ansprechend gestaltete Jahrbuch bei der Bertsch KG Medienproduktion bestellt werden.

Anzeige

Mehr zum Thema

20.01.2011
» Der springende Punkt

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Einträge

Voll funktionsfähig

Lautsprecher aus dem Drucker

Wenn 3-D-Druck auf gedruckte Elektronik trifft ... dann werden auch komplexe Produkte möglich. Wie der Lautsprecher, den gerade zwei Doktoranden mit ihrem Professor an der Cornell University im Bundesstaat New York realisiert haben.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...