Weiterempfehlen Drucken

Eine App zum Nachtisch

Der Tisch als crossmediale Werbeplattform
 

Wer sich setzt, kann sich der Werbebotschaft kaum entziehen.

Rund sieben Millionen Besucher verzeichnen die großen Shoppingcenter pro Monat. Ihre sogenannten Foodcourts laden zur Pause vom Einkaufsbummel ein. Im Schnitt sitzt der Gast dort 18 Minuten an den Tischen. Eine lange Kontaktzeit für Werbetreibende – wenn sie ein neues Werbemedium von Ambermedia nutzen.

 
 

Den aufgedruckten QR-Code scannen und dann die App laden

Über zwei Millionen Einkaufslustige schlenderten vergangene Weihnachten durch das Berliner Alexa und die Dortmunder Thier-Galerie, beide sogenannte Premium-Shoppingcenter. Alle Besucher waren mit dem festen Willen unterwegs, Geld für Geschenke oder sich selbst auszugeben. Die Shoppinglaune machte sich Vodafone zunutze und warb für seine Navi-App „Find & Go“. Und zwar genau dort, wo jeder, der sich vom Einkaufsbummel erholen wollte, Platz nahm: an einem der 500 Tische, die dort für einen kleinen Imbiss zwischendurch bereitstehen.

 
 

Wenig durch andere Werbung abgelenkt

Das Besondere daran: „Die bis zu 75 mal 55 cm großen Tische in den Foodcourts hochfrequentierter Shoppingcenter bieten nicht nur genügend Platz für großformatige Werbemotive, sie verfügen auch – in dem ansonsten werbefreien Umfeld – über außergewöhnlich lange Kontaktzeiten.“ So schreibt es Ambermedia in Facebook zu seinem neuen Medium Amber Table. Laut einer Studie von Dipsticks Research erinnerten sich zudem 83 Prozent der Besucher an die Tischwerbung. Die Kunden hätten Zeit, sich mit der Werbung zu beschäftigen, insbesondere dann, wenn – wie bei Vodafone – zu dem Motiv ein Downloadangebot kommt: Ein integrierter QR-Code führt direkt zum App-Store von „Find & Go“, wo Vodafone-Kunden sich die Anwendung gratis downloaden können – und dann unmittelbar verwenden: Die 3D-Navigation fürs Mobiltelefon weist mit den „Points of Interests“ zu Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten oder anderen Einrichtungen in der Umgebung. Die Interaktionsmöglichkeiten mit der Zielgruppe seien vielfältig: Neben QR-Codes lassen sich auf den Tischen auch Augmented Reality Anwendungen installieren.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Einträge

Voll funktionsfähig

Lautsprecher aus dem Drucker

Wenn 3-D-Druck auf gedruckte Elektronik trifft ... dann werden auch komplexe Produkte möglich. Wie der Lautsprecher, den gerade zwei Doktoranden mit ihrem Professor an der Cornell University im Bundesstaat New York realisiert haben.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...