Weiterempfehlen Drucken

Geschäftsidee

Der gedruckte Supermarkt

Denkbar einfach und praktisch: der virtuelle Supermarkt für wartende U-Bahnpassagiere

Schaufenster-Shopping mit Scanner und Smartphone ist inzwischen auch hierzulande bekannt. Auf die Spitze treibt das Ganze jetzt eine Supermarktkette in Südkorea.

Kurz nach Büroschluss an der U-Bahnhaltestelle am Münchner Marienplatz. Statt Infoscreens und Werbeplakaten ziehen sich riesige City-Light-Poster an den Wänden entlang. Sie gleichen täuschend echt gefüllten Supermarktregalen. Gurkengläser, Kaffeepackungen, Bierflaschen, Ananasdosen – alles da. In Originalgröße und -farbe: Aber: alles „nur“ zweidimensional aufgedruckt. Davor: Menschen, die das Warten auf die nächste U-Bahn sinnvoll nutzen. Sie kaufen gerade mit ihrem Handy oder Smartphone ein ...

Was wie Science-Fiction klingt, ist offenbar in Seoul virtuelle Wirklichkeit. Die Supermarktkette Home plus wollte ihr Geschäft erweitern, ohne neue Läden eröffnen zu müssen, um endlich die Nummer eins in Südkorea zu werden. Gesagt, getan. Idee und Umsetzung waren – mit den neuen drucktechnischen Möglichkeiten – relativ simpel. Statt mit Waren gefüllten Regalen gibt es Fotos davon, die mit einem QR-Code versehen sind. Mit diesem, einem Scanner und dem Smartphone lassen sich die gewünschten Produkte einscannen und bestellen. Anschließend wird der Einkauf nach Hause geliefert. Ergebnis: Die Kunden sparen Zeit, Home plus konnte endlich auf Platz eins vorrücken. So jedenfalls verkündet das der mehrfach prämierte Werbespot:

 
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Einträge

Voll funktionsfähig

Lautsprecher aus dem Drucker

Wenn 3-D-Druck auf gedruckte Elektronik trifft ... dann werden auch komplexe Produkte möglich. Wie der Lautsprecher, den gerade zwei Doktoranden mit ihrem Professor an der Cornell University im Bundesstaat New York realisiert haben.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Das Sommerloch...

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...