Weiterempfehlen Drucken

Gesundheit auf allen Kanälen!

Der Online-Doc macht auf Print
 

Der Netdoktor kommt jetzt auch gedruckt ins Haus.

Winterzeit ist Grippezeit. Wenn das Virus zugeschlagen hat, suchen viele online medizinischen Rat – etwa bei Netdoktor.de. Wer generell vorbeugen will oder an Gesundheitsthemen interessiert ist, kann sich jetzt auch ein Heft am Kiosk holen.

 
 

Lust auf mehr? Mit dem Magazin lassen sich Themen vertiefen.

Wie kann die Lust bis ins hohe Alter währen? Welche Rolle spielen Hormone beim Haarausfall? Schützt Vitamin D vor Krebs? Wie fühlt es sich an, wenn ein fremdes Herz in der eigenen Brust schlägt? Alles Fragen, die nicht nur Kranke oder Hypochonder interessieren. Viele Antworten gibt es bereits seit über zwölf Jahren im Gesundheitsportal Netdoktor. Laut eigenen Angaben „eines der besucherstärksten Gesundheitsinformationsportale“ mit angeschlossener Community.

 
 

Nützliche Tipps ergänzen lange Lesestrecken.

Nun wagen die Betreiber den Schritt vom Online- zum Printmedium. Seit Ende des vor kurzem abgelaufenen Jahres erscheint das Heft zur Homepage unter gleichem Titel: „Netdoktor“. Es soll „medizinisch kompetente und laienverständliche Antworten auf über 150 Fragen zum Thema Gesundheit“ geben. Dazu kommen „interessante Fakten, News aus Wissenschaft und Forschung sowie praktische Expertentipps“. „Mit dieser umfangreichen Expertise und der hochwertigen Berichterstattung möchten wir unser Erfolgsrezept nun auch am Kiosk anbieten“, so Olivier Blanchard, Herausgeber des Magazins und Geschäftsführer der Netdoktor.de GmbH.

Das Ganze ist ansprechend in moderner Magazinoptik aufbereitet, zur ersten Ausgabe gibt es als Add-on ein 20-seitiges Booklet: den Rückenratgeber „Endlich schmerzfrei“. Der Copypreis beträgt fünf Euro. Bereits im Herbst vergangenen Jahres hat die Zeitschift „Focus“ als Ableger das Gesundheitsmagazin „Diabetes“ an den Kiosk gebracht.

Anzeige

Mehr zum Thema

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Einträge

Voll funktionsfähig

Lautsprecher aus dem Drucker

Wenn 3-D-Druck auf gedruckte Elektronik trifft ... dann werden auch komplexe Produkte möglich. Wie der Lautsprecher, den gerade zwei Doktoranden mit ihrem Professor an der Cornell University im Bundesstaat New York realisiert haben.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...