Weiterempfehlen Drucken

Harry Potter und kein Ende

Das Buch zum digitalen Spielen
 

Spielen mit „Zauberstab“ und „Buch“

Ein klassisches Pop-up-Buch steht als Idee hinter dem sogenannten „Wonderbook“, das Sony gerade auf der Buchmesse präsentiert hat. Das Ganze funktioniert mit aufgedruckten Codes für Augmented Reality, die von einer speziellen Playstationkamera auf den Bildschirm gebracht werden.

„Aparecium!“ So lautet im Harry-Potter-Universum die Formel, um verborgene Inhalte sichtbar zu machen. Damit das Ganze wirklich funktioniert, sollte man den entsprechenden Gegenstand dreimal mit dem Zauberstab antippen.

 
 

So sieht das Wonderbook ohne magische Belebung aus.

Beim neuen „Wonderbook“ mit dem dem Titel „Buch der Zaubersprüche“, das Sony bei seinem erstmaligen Auftritt auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse vorgestellt hat, reicht vermutlich einmaliges Tippen ohne Zauberspruch. Dann wachsen Kürbisse auf dem Bildschirm, Feuer entflammt oder es geschehen andere geheimnisvolle Dinge, die vorher nicht zu sehen waren. Augmented Reality (Erweiterte Realität) über aufgedruckte digitale Codes, welche die im Zauberstab integrierte Kamera der Playstation erfasst, macht’s möglich.

„Mithilfe eines interaktiven Märchenbuchs und der Playstation-Eye-Kamera wird der Spieler (beziehungsweise Leser, Anmerkung der Redaktion)  in ein fantasievolles, multidimensionales Abenteuer entführt“, heißt es in der Pressemitteilung von Sony. Er werde so im Verlauf des Abenteuers selbst vom Zauberlehrling zum Magier. Für die Harry-Potter-Autorin J.K. Rowling und ihre Online-Community Pottermore eine Möglichkeit, ihre Zaubersaga trotz glücklichem Buch-Happy-end wieder ein bisschen weiterzuvermarkten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Einträge

Voll funktionsfähig

Lautsprecher aus dem Drucker

Wenn 3-D-Druck auf gedruckte Elektronik trifft ... dann werden auch komplexe Produkte möglich. Wie der Lautsprecher, den gerade zwei Doktoranden mit ihrem Professor an der Cornell University im Bundesstaat New York realisiert haben.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...