Weiterempfehlen Drucken

Heft auf, Spot an

Wie das Spotlight Ad ein Auto in Szene setzt
 

Ziemlich tricky: das neue Ad Special von G+J Media Sales

Die Marke Mini ins rechte Licht rücken soll eine neue Sonderwerbeform, die aktuell in einer Teilauflage der Augustausgabe des Magazins „View“ zu sehen ist.

Wer den vierseitigen Beihefter aufgeschlagen hat, darf erst einmal arbeiten. Nämlich den umperforierten Papierkegel auf der linken Doppelseite heraustrennen und dann zwischen die Folie und das Papier der rechten Doppelseite schieben. Und voilà: Schon ist ist ein weiteres Argument zu sehen, warum es keinen Grund gibt, nicht Mini zu fahren.

 
 

Ein echter Hingucker im Heft

Die neue Sonderwerbeform Spotlight Ad ist Bestandteil der neuen Mini-Kampagne und soll dazu führen, dass sich der Zeitschriftenleser „spielerisch“ mit dem Mini und den Kampagneninhalten auseinandersetzt. Das Ganze funktioniert so, dass im Innenteil des vierseitigen Beihefters das eigentliche Anzeigenmotiv auf eine Transparentfolie gedruckt ist. Unter dieser Folie ist die Seite aus Papier vollflächig schwarz gehalten. Dadurch ist das Motiv zunächst nur schwer zu erkennen. Wird nun das helle „Papierscheinwerferlicht“ zwischen Folie und Papier geschoben, kann der Leser die Einzelmotive der aktuellen Mini-Kampagne nach und nach entdecken.

Das Spotlight Ad hat die Gruner+Jahr Media Sales für und gemeinsam mit ihrem Kunden Mini und der Agentur Mediaplus entwickelt. „Wir freuen uns, diese Innovation mit Mini als First Mover zu realisieren“, so Yunfeng Cui, Director Media Solutions von G+J Media Sales. „Das Spotlight Ad erzielt eine hohe Aufmerksamkeit und garantiert eine lange und intensive Beschäftigung mit der Werbebotschaft.“

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Einträge

Voll funktionsfähig

Lautsprecher aus dem Drucker

Wenn 3-D-Druck auf gedruckte Elektronik trifft ... dann werden auch komplexe Produkte möglich. Wie der Lautsprecher, den gerade zwei Doktoranden mit ihrem Professor an der Cornell University im Bundesstaat New York realisiert haben.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...