Weiterempfehlen Drucken

Post-Revival

Handgeschriebenes per App
 

Gedruckte Post per digitaler App

In unseren digitalen Zeiten vermissen viele das Ursprüngliche. Etwa Dinge, die noch mit der Hand gefertigt werden. Eine Kombination aus beiden Welten bietet jetzt eine App, mit der sich persönliche Zeilen niederschreiben und ganz einfach verschicken lassen.

 
 

Auf dem Bildschirm wie auf einer Karte schreiben

 
 

Versandt wird eine Karte im Umschlag

Geburtstagsgrüße, Weihnachtspost oder Glückwünsche jeglicher Art kommen immer noch besser an, wenn sie als hanbeschriebenes Printprodukt beim Empfänger landen. Allerdings steckt für den Schreibenden meist einiges an Arbeit dahinter: Karte gestalten oder aussuchen, Text ausdenken und schreiben, Porto bestimmen und aufkleben und den Brief noch auf die Post bringen.

Ein paar Arbeitsschritte kann jetzt die neue App des Anbieters Felt abnehmen. Wer die App auf dessen Webseite heruntergeladen hat, kann sich zunächst ein Kartenmotiv auswählen und dann auf dem Tablet-Bildschirm mit dem Finger oder einem (nicht schreibenden) Stift den Text auf die Karte schreiben. Dabei ist es möglich, die „Tintenfarbe“ und den Stift – etwa Kuli oder Bleistift – auszuwählen.

Danach geht’s an den Umschlag, auf den entsprechend Adressat und Absender kommen. Botschaft und Kontaktdaten werden anschließend von Felt auf eine Karte und einen Umschlag aus hochwertigem Papier gedruckt, mit einer Briefmarke versehen und verschickt – alles zusammen für 3,99 US-Dollar. Laut Anbieter soll die Post möglichst binnen  24 Stunden versandt werden, sie komme meist nach zwei bis fünf Werktagen an. Gut Ding will Weile haben, heißt es auf der Anbieterwebseite. Bis jetzt ist leider nur der Versand innerhalb der USA möglich. Felt kündigt aber an, dass es das Angebot bald international geben soll.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Einträge

Voll funktionsfähig

Lautsprecher aus dem Drucker

Wenn 3-D-Druck auf gedruckte Elektronik trifft ... dann werden auch komplexe Produkte möglich. Wie der Lautsprecher, den gerade zwei Doktoranden mit ihrem Professor an der Cornell University im Bundesstaat New York realisiert haben.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...