Weiterempfehlen Drucken

Sing’ mit Ting

Das klingende Liederbuch
 

Hörstifte eignen sich für viele Printprodukte.

Alle Jahre wieder, erklingen Weihnachtslieder. Für Kinder oder auch Erwachsene hat der Gabriel Verlag ein passendes Buch zum Fest der Feste herausgebracht. Damit können Sangeswillige neue Lieder lernen oder ihr Gedächtnis zu den altbekannten Melodien auffrischen.

„O Tannenbaum“ kennt jeder. Bei „Ihr Kinderlein kommet“ können die meisten noch mitsummen. Aber wenn’s um weniger bekannte Weihnachtslieder geht, müssen viele passen. Kein Text, kein Ton. Um doch noch einen weihnachtlichen Familienchor in der festlich geschmückten Stube zum Singen und Klingen zu bringen, kann man den Ting einsetzen – den Hörstift, der „Leben in Bücher“ bringen soll.

 
 

Bringt inzwischen auch gedruckte Noten zum klingen: der Hörstift Ting

Das ist vermutlich auch die Idee, die hinter dem Buch „Allererste Weihnachtslieder“ steckt. Neben Abbildungen der Illustratorin Rike Janßen sind dort die Noten zu acht Weihnachtsliedern abgedruckt. Tippt der Leser auf die Noten, erklingt das jeweilige Lied. Zu hören sind beispielsweise die oben genannten Klassiker und selbstverständlich darf auch die „Stille Nacht“ nicht fehlen.

Das 16-seitige Pappbilderbuch im Format 20 auf 20 Zentimeter eignet sich für Kinder ab zwei Jahren. Es ist im Gabriel Verlag erschienen und kostet (ohne Ting-Stift) 7,95 Euro. Neue Ting-Startersets gibt es seit vergangenem Herbst von verschiedenen Verlagen. Sie umfassen ein Buch oder ein Spiel sowie den Hörstift, der bereits Audiodaten enthält. Ab Januar soll es für 39,99 Euro den Ting-Smart geben, der laut Anbieter Himmer noch schnellere Reaktionszeiten hat und angeblich leichter zu bedienen ist.

Anzeige

Mehr zum Thema

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Einträge

Voll funktionsfähig

Lautsprecher aus dem Drucker

Wenn 3-D-Druck auf gedruckte Elektronik trifft ... dann werden auch komplexe Produkte möglich. Wie der Lautsprecher, den gerade zwei Doktoranden mit ihrem Professor an der Cornell University im Bundesstaat New York realisiert haben.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...