Weiterempfehlen Drucken

Warten und shoppen

An der „QR-Code-Wall“ am Flughafen
 

Neben jedem Produkt ist der entsprechende QR-Code abgebildet.

Mobiles Einkaufen wird gerade vielerorts getestet. Ein neuer Versuch ist virtuelles Shopping am Airport. Hinter diesem Pilotprojekt stecken der Duty-free-Shop-Betreiber Gebr. Heinemann und Fraport.

Ob Schweizer Schokolade, edler Cognac oder Markenparfum – die kleinen Luxusartikel sind bei Flugreisenden als Mitbringsel äußerst beliebt. Zumal diese im Duty-free-Shop meist preiswert zu haben sind und die Fluggäste sich beim Bummeln gerne die oft langweilige Wartezeit verkürzen.

 
 

Bequem im Wartebereich einkaufen

 
 

Zur Auswahl stehen Bestseller, Neuheiten und günstige Spezialangebote.

Ab sofort können die Passagiere am Frankfurter Flughafen auch im Gatebereich Schengen B5-9 diese Produkte einkaufen – beim Heinemann Express Shopping an der sogenannten QR-
Shopping-Wall. Eine Plakatwand, auf der circa 60 Marken-
produkte jeweils mit QR-Code abgebildet sind.

Mit dem Smartphone und jedem gängigen QR-Code-Reader soll es laut Anbieter Gebr. Heinemann möglich sein, sich nach dem Einscannen des Codes über das jeweilige Produkt zu informieren, den gewünschten Artikel in den Warenkorb zu legen und ihn dann direkt zu bestellen. Innerhalb von 15 Minuten werde das georderte Produkt an den sogenannten Pick-up-Point geliefert, der sich unmittelbar neben der Shopping-Wand befindet. Erst wenn der Kunde seine Ware in Empfang nehme, zahle er diese mit seiner Kreditkarte. Sollte der Passagier bereits vor der Übergabe der bestellten Produkte an Bord seines Fliegers gehen, werde sein Auftrag automatisch storniert. 

„Bei dem zunächst auf sechs Monate und in enger Zusammenarbeit mit dem Flughafenbetreiber Fraport angelegten Test geht es uns nicht primär darum, viel Umsatz zu machen“, erklärt Markus Ettlin, Leiter Zentrales Marketing bei Gebr. Heinemann. „Wir wollen vielmehr herausfinden, wie der neue virtuelle Shop genutzt wird und für welche Nationalitäten er besonders attraktiv ist. Und natürlich möchten wir für unsere Kunden das Einkaufen noch bequemer und entspannter machen.“ Die technische und grafische Umsetzung der App entwickelte die Multimedia-Agentur Hmmh.

Anzeige

Mehr zum Thema

19.02.2013
» Schuhe shoppen am Plakat

04.04.2012
» Baustellen-Shopping

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Einträge

Voll funktionsfähig

Lautsprecher aus dem Drucker

Wenn 3-D-Druck auf gedruckte Elektronik trifft ... dann werden auch komplexe Produkte möglich. Wie der Lautsprecher, den gerade zwei Doktoranden mit ihrem Professor an der Cornell University im Bundesstaat New York realisiert haben.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...