Weiterempfehlen Drucken

Wenn die Bücher sprechen lernen

Ting erweckt Print zum Leben

Er sieht aus wie ein Fieberthermometer und ist nur ein Stift: Aber Ting kann Print zum Klingen bringen.

Ein kleiner Stift macht Gedrucktes hörbar – zum Beispiel in Büchern, bei Spielen oder auf Puzzles. Fürs spielerische Lernen, für mehr Spaß bei Brettspielen und für mehr Spannung nach dem Zusammensetzen der Teilchen.

Ob sich Eltern oder Nachbarn so recht freuen über das neue Tool im Kinderzimmer, das wird sich noch zeigen. Schließlich mögen die lieben Kleinen das ständige Wiederholen von Hupen, Glocken oder Klingeln. Und das ist schließlich der besondere Clou von sogenannten Hörstiften wie Ting oder Tiptoi. Sie erwecken Gedrucktes zum Leben. So lassen sie in Bilderbüchern Katzen miauen, geben beim Memory-Spiel nützliche Tipps oder helfen beim Erlernen einer Fremdsprache, indem sie die Wörter im Sprachführer vorlesen.

Das Prinzip ist bei beiden Stiften dasselbe: Auf die Printprodukte sind unsichtbare Codes gedruckt, die in akustische Signale umgewandelt werden, sobald der Stift darüber fährt. Dieser wiederum setzt die Signale mittels Audiodateien, die aus dem Internet geladen werden, in Laute um: Die Sirene eines Feuerwehrautos heult, ein Vogel zwitschert auf seine typische Weise oder ein freundlicher Chinesisch-Lehrer spricht schwierige Wörter aus.

 

Der Ravensburger Verlag setzt Tiptoi bereits seit vergangenen Herbst in Spielen, Büchern und Puzzles ein. Zur Leipziger Buchmesse hat Ting Co. Ltd (Hongkong), eine Beteiligungsgesellschaft der Himmer AG Augsburg, einen neuen Stift auf den Markt gebracht: in Kooperation mit Random House und der Vereinigten Verlagsauslieferung VVA. Für 34,99 Euro ist der Ting zu haben, im Starterset mit dem Kindertitel „Mein erster Hör-Brockhaus“ für 44,99 Euro.

Zum Start sind jetzt 39 Titel erschienen – in den Verlagen Ars Edition, Brockhaus, Cornelsen, Kosmos, Langenscheidt, Thienemann, Topp, Velber und Verlagshaus Würzburg. Im Herbst wird es weitere Titel bei den Verlagen Haba und Handwerk und Technik geben.

Bildergalerie (19 Bilder)

  • Grundschulwtb_Englisch
  • ArsEdtionMozart
  • TING_Stift_300dpi
  • 6927
  • Huckla_Englisch_Keine_Hexerei
  • thienmann
  • tiptoi Stift_Wissen lebendig_RGB
  • Bildwörterbuch_Chinesisch
  • kosmos
  • Bildwtb_Englisch
  • tiptoi Spiel_Spielszene
  • 5510_7_4-260234-440003-Verpackung
  • 07596 TING KiBro_Starter-Set_2D
  • Memory - Rekorde im Tierreich
  • Puzzeln, Entdecken, Erleben - Die Ritterburg
  • WWW - Wir lernen Englisch
  • 5496_7_978-3-577-07614-2 Kopie
  • VerlagshausWürzburgLeipzig
  • Power_Wtb_Französisch
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Einträge

Voll funktionsfähig

Lautsprecher aus dem Drucker

Wenn 3-D-Druck auf gedruckte Elektronik trifft ... dann werden auch komplexe Produkte möglich. Wie der Lautsprecher, den gerade zwei Doktoranden mit ihrem Professor an der Cornell University im Bundesstaat New York realisiert haben.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...