Studium der Drucktechnik: Welche Hochschule bietet was?


HTWK Leipzig. Zum Bildungsangebot der Hochschule Leipzig gehört auch der Bachelor- Studiengang Drucktechnik. Dieser umfasst sieben Semester, einschließlich einer einsemestrigen Praxisphase, und schließt mit dem Bachelor of Engineering ab. Im Anschluss kann ein Masterstudium Druck und Verpackungstechnik begonnen werden, an dessen Ende nach drei Semestern der akademische Grad Master of Engineering steht. 2007 haben insgesamt 53 Studienanfänger ihr Studium der Druck- und Verpackungstechnik begonnen. Für die Fachausbildung stehen acht Professoren und zwölf technische Mitarbeiter zur Verfügung. Zudem werden die Module in den Naturwissenschaften sowie die ingenieurstechnischen und  betriebswirtschaftlichen Grundlagen von Professoren anderer Fachbereiche unterrichtet. Für praktische Aufgaben stehen neben Vorstufen-, Druck- und Weiterverarbeitungslabors auch Anlagen für Messtechnik, Werkstoffprüfung sowie Produkt- und Betriebsplanung zur Verfügung. Studiengebühren werden in Leipzig derzeit nicht erhoben, die Semestergebühren belaufen sich auf 156,10 Euro (55 Euro Studentenwerksbeitrag, 8,10 Euro Studentenratsbeitrag und 93 Euro Semesterticket des  Mitteldeutschen Verkehrsverbundes).

TFH Berlin. Die Technische Fachhochschule Berlin (TFH) bietet den Studiengang Druck- und Medientechnik als Bachelor- sowie als Masterstudium mit den Abschlüssen Bachelor oder Master of Engineering an. Pro Semester werden 40 Bachelor- und 20 Master-Studenten aufgenommen. Das Studium startet immer zum Wintersemester – derzeit sind insgesamt 150 Studenten im Studiengang eingeschrieben. Für die praktische Ausbildung stehen Fotostudio, Mac-Labor, PC-Labor, Labor für Drucktechnik und Weiterverarbeitung sowie ein Messlabor mit entsprechender technischer Ausstattung zur Verfügung. Im Studium der Druck- und Medientechnik werden an der TFH Berlin zu gleichen Teilen die Inhalte der traditionellen Drucktechnik, der Neuen Medien und der Wirtschaft vermittelt, die die Studenten später durch Wahlpflichtfächer vertiefen können. In Projektarbeiten und Praxisphasen sollen weitere Kenntnisse und Fähigkeiten für die berufliche Anwendung vermittelt werden. An der TFH Berlin werden derzeit keine Studiengebühren erhoben, allerdings sind je Semester eine Gebühr von 50 Euro, Studentenwerksbeiträge von 30,68 Euro sowie acht Euro als Beitrag für die Studentenschaft zu entrichten.

TU Darmstadt. Die Technische Universität Darmstadt bietet mit dem Institut für Druckmaschinen und Druckverfahren (IDD) eine Vertiefungsmöglichkeit für die Bachelor- und Masterstudenten der Fachrichtung Maschinenbau, des Masterstudienganges Paper Science and Technology sowie des Lehramt-Studiums Drucktechnik an. In jedem Semester arbeiten rund 25 Studenten an den drei Forschungsschwerpunkten des Instituts Farbmetrik, Technologie und Material sowie Funktionales Drucken. Betreut werden sie dabei von den 20 Mitarbeitern des IDD, darunter zehn wissenschaftliche Mitarbeiter, ein Postdoc und ein akademischer Leiter. Experimentelle Untersuchungen führen die Studenten im Druck-, Farbmess- und im Klimalabor durch, das unter anderem mit Prüfinstrumenten zur Analyse des viskoelastischen Materialverhaltens ausgestattet ist. Die Studienbeiträge setzen sich aus 204,47 Euro für Semester- und Verwaltungskosten sowie 500 Euro Studiengebühren für das Erst- und Zweitstudium zusammen.

Seite « 1 | 2 | 3 »
Anzeige

Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...