Weiterempfehlen Drucken

„Made in Berlin” – breites Wissen für internationale Jobs

Buchbindermeister Rainer Scholz betreut die Studierenden an der Falzmaschine.

Hochschulporträt. Was vor mehr als 500 Jahren mit beweglichen Lettern begann, hat sich zu einer komplexen Wissenschaft entwickelt. Deutscher Drucker stellt in einer Serie sieben Hochschulen und Universitäten vor, die im Bereich der Drucktechnik qualifizierte Fachkräfte ausbilden. Im fünften Teil: die Technische Fachhochschule Berlin.

Die Tage der Technischen Fachhochschule (TFH) Berlin  sind gezählt – allerdings nur was den Namen angeht, denn ab dem 1. April 2009 wird sie Beuth Hochschule für Technik Berlin heißen – kurz: BHT Berlin. Damit will sich die Hochschule auf ihre Wurzeln und entsprechend auf Christian Peter Wilhelm Beuth, den geistigen Vater der Ingenieursausbildung in Deutschland, besinnen. Ansonsten soll eigentlich alles beim Alten bleiben und auch der Studiengang Druck- und Medientechnik wird weiterhin in der Luxemburger Str. 10, im Fachbereich VI Informatik und Medien zu finden sein.

Im Wandel. Auch innerhalb des Studienganges hat sich in den letzten Jahren einiges verändert: Im Zuge des Bologna-Prozesses, der ein einheitliches europäisches Hochschulwesen zum Ziel hat, wurde zum Wintersemester 2005/2006 vom Diplom- auf den Bachelorstudiengang umgestellt. Seit dem vergangenen Wintersemester wird nun auch der Master als konsekutiver (aufbauender) Studiengang angeboten. Die Studienschwerpunkte liegen in Berlin auf den drei Bereichen traditionelle Drucktechnik, Neue Medien und Betriebswirtschaft. „Da wir für die mittelständische Industrie ausbilden, wo ein Hochschulabsolvent eben auch mit Personal- und Kostenverantwortung konfrontiert wird, muss er sich in diesen Bereichen auch auskennen”, erläutert Prof. Dr. Helmut Peschke das Konzept.

Peschke war als erster Professor für den 1995/1996 gegründeten Studiengang berufen worden, der aus bereits bestehenden Lehrfächern an der Hochschule der Künste an der TFH weitergeführt wurde. Die vier Vollprofessuren für die Kerngebiete Druckvorstufe, Druck- und Weiterverarbeitung, Betriebswirtschaft für die Druckindustrie und Neue Medien wurden neu besetzt. „Wir wollen es allen Studenten ermöglichen, die vier Bereiche kennen zu lernen und Schwerpunkte setzen zu können”, so Peschke.

Bachelor. Den Abschluss als Bachelor of Engineering der Druck- und Medientechnik können Studierende an der TFH Berlin in sechs Semestern erlangen. 40 Studienanfänger werden jeweils zum Wintersemester aufgenommen. In den ersten beiden Semestern werden ausschließlich Pflichtfächer angeboten, mit Ausnahme von freiwilligen Workshops. Ab dem dritten Semester gibt es dann Wahlpflichtmodule, so dass sich Studierende ab diesem Zeitpunkt entsprechend ihrer Neigungen eher auf die Drucktechnik, oder auf die Neuen Medien konzentrieren können. Das gesamte fünfte Semester verbringen die Studierenden im Praktikum bei einem Unternehmen. Im letzten Semester müssen sie neben ihrer Bachelorabschluss-arbeit eine Lehrveranstaltung zum Thema Controlling besuchen und ein Projekt entwickeln und herstellen.

Seite 1 | 2 | 3 | 4 | 5 »
Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Karriereleiter

Download: Die Top Aus- und Weiterbildungscenter in Deutschland

Hier werden Sie am besten für einen Job in der Druckindustrie vorbereitet

Vom Medientechnologen Druck, Mediengestalter und Industriemeister Druck bis hin zum Buchbinder – oder besser gesagt: Medientechnologe Druckverarbeitung: Die Jobs in der Druckindustrie sind spannend und vielseitig. In kaum einer anderen Branche entstehen so unterschiedliche, attraktive und faszinierende Produkte wie in der Druckindustrie. Welche Schulungs- und Weiterbildungszentren in den Fachdisziplinen der Druckindustrie tätig sind, zeigt das gleichnamige Poster auf einen Blick.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...