Weiterempfehlen Drucken

Ingenieure aus Darmstadt – mit dem Master in die Industrie

Prof. Dr.-Ing. Samuel Schabel präsentiert ein Projekt, das gemeinsam mit dem Institut für Druckmaschinen und Druck-verfahren (IDD) ent-wickelt wurde (links im Bild). Im Labor des Fachbereichs Papierfabrikation und Mechanische Verfahrenstechnik steht das Thema Recycling im Vordergrund (rechtes Bild).

Hochschulporträt. Was vor mehr als 500 Jahren mit beweglichen Lettern begann, hat sich zu einer komplexen Wissenschaft entwickelt. Deutscher Drucker stellt in einer Serie sieben Hochschulen und Universitäten vor, die im Bereich der Drucktechnik qualifizierte Fachkräfte ausbilden. Folge sechs: die Technische Universität Darmstadt.

„Die meisten Ingenieure wollen ein Auto bauen. Das ist auch sicher interessant, die Frage ist aber, geht man dahin, wo alle hingehen, oder geht man eher in eine andere Richtung”, so begründet Eric Schunda seine Entscheidung, Drucktechnik zu vertiefen. Er studiert im siebten Semester Maschinenbau an der Technischen Universität Darmstadt und arbeitet gerade an seiner Bachelorarbeit im Bereich der Farbmetrik.

Schnittstelle IDD. An der TU Darmstadt ist die Drucktechnik kein eigenständiger Studiengang, sondern wird als Vertiefung angeboten. Entsprechend können Studierende aus den Studiengängen Maschinenbau, Papierfabrikation und Mechanische Verfahrenstechnik, Mechatronik oder Elektrotechnik verpflichtende Veranstaltungen auch am Institut für Druckmaschinen und Druck-verfahren (IDD) hören. Außerdem werden hier Studenten für das Lehramt an beruflichen Schulen ausgebildet. Diese wählen zur Drucktechnik eine zweite Fachrichtung und sind später für die Druckerausbildung an Berufsschulen zuständig. Organisatorisch ist das IDD im Fachbereich Maschinenbau angesiedelt – die Lehrveranstaltungen sind entsprechend wissenschaftlich orientiert.

Forschung. „Wir wollen hier niemanden an der Druckmaschine ausbilden. Unser Ansatz lautet vielmehr ›Wie muss eine Druckmaschine funktionieren, damit sie für eine Anwendung optimiert ist‹”, erläutert  Kathrin Happel das Darmstädter Modell. Die Diplom-Ingenieurin promoviert derzeit am IDD im Bereich der Farbmetrik. „Die Idee ist, langfristig ein Modell zu erstellen, mit dem man den Druckprozess modellieren und vorhersehen kann”, so Happel. Technologie und Material, Funktionales Drucken und Farbmetrik sind die drei Forschungsschwerpunkte am IDD – vor allem die gedruckte Elektronik macht einen immer größeren Anteil aus. Im engen Bezug zum Maschinenbau sieht Happel einen klaren Vorteil, „da hier das ingenieurstechnische Know-how der anderen Fachgebiete mit genutzt werden kann”.

Industriekontakte. Zum Thema Funktionales Drucken ist aktuell das Kooperationsprojekt „Forum Organic Electronics” angelaufen, ein Spitzencluster-Wettbewerb der Metropolregion Rhein-Main, an dem die TU Darmstadt als Forschungspartner beteiligt ist. Gemeinsam mit Unternehmen wie  BASF, SAP, Heidelberger Druckmaschinen oder Pepperl & Fuchs arbeiten Mitarbeiter der Universität daran, „die gedruckte Elektronik nach vorne zu bringen”, so Happel. „Das Thema war auch für mich, aus studentischer Sicht, interessant”, erklärt Eric Schunda, „von Technologien wie dem E-Paper bin ich ganz begeistert. Natürlich ist die Anwendung noch verbesserungsfähig, aber wenn man dem noch drei bis fünf Jahre gibt, dann braucht man eigentlich kein Papier mehr. Und irgendwo muss es ja hingehen – ich finde Printed Electronic ist das Optimum.” Der Kontakt zur Industrie wird auch durch verschiedenste Forschungsprojekte intensiviert, so arbeitet das IDD mit Druckmaschinen- und Farbenherstellern zusammen, „aber auch mit Unternehmen, die die Drucktechnologie als Produktionsverfahren nutzen wollen”, erläutert Kathrin Happel. Mit Baumann Maschinenbau Solms wurde beispielsweise im Rahmen eines Forschungsprojekts  eine vollautomatische Anlage zur Ausrichtung von Schneidlagen entwickelt.

Seite 1 | 2 | 3 | 4 | 5 »
Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Karriereleiter

Download: Weiterbildungsinitiative Druckindustrie – welche Qualifikationen brauchen Mitarbeiter

eDossier zeigt auf, wie Innovationen in Digitaldruck und digitalen Medien den Qualifizierungsbedarf erhöhen

Medientechnologe, Mediengestalter, Buchbinder und Co.: Welche Qualifikationen sollten Mitarbeiter der Druckindustrie künftig mitbringen? Im Rahmen des Projekts "Widi – Weiterbildungsinitiative Druckindustrie" hat das Essener MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung 500 repräsentativ ausgewählte Unternehmen der Medien- und Druckindustrie interviewt und so die Zukunftstrends der Druckindustrie herausgearbeitet.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...