Druckingenieure aus Leipzig: In der Industrie gefragt


Forschungsarbeit. Student Christoph Müller nutzt das Labor für die praktischen Übungen im Zusammenhang seiner Diplomarbeit. Diese widmet sich dem Thema Tiefdruck, Müller verfasst sie als studentische Hilfskraft für das Institut für Print- und Medientechnik. „Die Forschungsarbeit wird mit einer geringen monatlichen Pauschale entlohnt”, berichtet Müller. Zwar ist es Usus, die Diplomarbeit für ein Unternehmen zu schreiben und so Kontakte zur Branche aufzubauen, die Entlohnung fällt aber meist in der Größe eines Taschengeldes aus. „Um die Druckbranche rund um Leipzig ist es nicht so sonnig bestellt, dass Diplomarbeiten relevant entlohnt würden”, weiß Herzau-Gerhardt.

Kooperationen. Die Mitarbeiter des Studiengangs Drucktechnik pflegen vielfäl-tige Kontakte zu den regionalen Akzidenz- und Verpackungsdruckereien sowie zur Zulieferindustrie und dem Druckmaschinenbau. Mit dem Landesverband Druck und Medien Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen kooperieren Professoren und Studenten der Drucktechnik, wenn es um das Gutenbergsymposium geht, das jährlich veranstaltet wird. Dreimal im Jahr findet zudem ein so genannter Druckerstammtisch statt, der vom Unternehmen Sun Chemical finanziert und mit Fachvorträgen unterstützt wird.

Breit gefächerte Grundlagenlehre 

DD: Herr Müller, was zeichnet für Sie als Student den Aufbau des Studiengangs Drucktechnik an der HTWK Leipzig aus?

Christoph Müller

Christoph Müller: Für mich sind es die kleinen Seminargruppen, die familiäre Atmosphäre und die breit gefächerte Grundlagenvermittlung, sowohl in naturwissenschaftlichen Fächern wie Mathematik, Chemie, Physik als auch in Maschinenbau und Elektrotechnik.
Darüber hinaus kommen auch die betriebswirtschaftlichen Fächer nicht zu kurz.
Für die spätere internationale Arbeit ist sowohl der Unterricht in einer Fachfremdsprache als auch ein englischsprachiges Praktikum hilfreich. Die praktischen Erfahrungen umfassen die gesamte Palette der grafischen Branche: Von der Vorstufe über die einzelnen Druckverfahren bis hin zur Weiterverarbeitung. Dafür steht an der HTWK eine technische Ausstattung, angefangen vom Reprolabor über verschiedene Druckmaschinen bis hin zu Weiterverarbeitungsmaschinen zur Verfügung. Darüber hinaus wird durch Exkursionen, Praktika ein Praxissemester der Kontakt zur Wirtschaft gefördert. Die umfangreiche Fachbibliothek ist ein weiterer Bonus der Hochschule.
DD: Wie beurteilen Sie die Betreuung durch die Lehrkräfte?
Christoph Müller: Sehr gut. Man kann sich mit seinen Fragen und Anliegen immer an die Professoren und deren Mitarbeiter wenden. Ich bin bisher immer auf offene Ohren gestoßen. Aufgrund der kleinen Seminargruppen wird man schnell miteinander bekannt und die Lehrkräfte können den Namen der Studenten zu deren Gesichtern zuordnen. Auch bei der Terminfindung für die Durchführung von Praktika sind die Lehrkräfte flexibel.

DD: Was macht neben dem Studium das Studentenleben in Leipzig aus?
Christoph Müller: Leipzig bietet für die meist kleine Geldbörse von Studenten niedrige Lebenshaltungskosten und ausreichend Wohnraum zu günstigen Mietpreisen. Das Netz des öffentlichen Personennahverkehrs ist gut ausgebaut, das Semesterticket gilt im gesamten Mitteldeutschen Verkehrsverbund. Leipzig ist eine grüne Stadt mit vielen Parks, vielen Studentenclubs und einer vielfältigen Kultur. Als Ausgehtipps empfehle ich: Moritzbastei, TV-Club, Kneipenmeilen in der Innenstadt und in der Karl-Liebknecht-Straße, Stuk, Werk II …

Seite « 1 | 2 | 3 | 4 | 5 »
Anzeige

Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...