Beste Berufsaussichten für Bachelor, Master und Co.


Hinaus in alle Welt. Der Austausch findet in Wuppertal aber auch auf internationaler Ebene statt. Die Bergische Universität kooperiert mit acht Bildungseinrichtungen aus aller Welt, wie der Universidad Tecnológica Fidel Velázquez in Mexiko, der Staatlichen Akademie für das Druckwesen in Moskau, der nationalen Universität für Nachrichtenelektronik in Charkov (Ukraine), der Nationalen Technischen Universität der Ukraine »Kiewer Polytechnisches Institut « in Kiew sowie der Ukrainischen Druckakademie in Lemberg. Eine Kooperation besteht auch zum Taschkenter Institut für Textil- und Leichtindustrie in Usbekistan und den beiden chinesischen Bildungseinrichtungen Beijing Institute of Printing (Peking) und der Wuhan University (Provinz Hubei). Innerhalb des Erasmus-Programms unterhält die BU Wuppertal zudem Partnerschaften zur Artevelde Hogeschool im belgischen Gent, zum Evtek Institute of Technology in Espoo, Finnland, zur University of Arts in London, zum Dublin Institute of Technology in Irland, zum Gjovik University College in Norwegen und der ungarischen Budapesti Müszaki Föiskola. Das ermöglicht den Studenten, für einige Wochen oder ein Semester an einer der Partneruniversitäten zu studieren. Besonders beliebt sind derzeit nach Aussage von Marion Rose, Akademische Oberrätin und Diplom- Psychologin, England und Finnland. Um im Ausland zu studieren, braucht es ein Learning Agreement zwischen den Hochschulen und dem Studenten, das sicherstellen soll, dass in etwa gleiche Lerninhalte vermittelt werden. Anders herum findet der Austausch natürlich ebenso statt: Derzeit verbringt eine Gruppe russischer Studenten aus Moskau ein Semester an der Bergischen Universität.

Nach der Vorlesung. Ebenso wichtig wie die fachlichen Inhalte ist für die Studenten das Leben außerhalb der Universität. Wuppertal bietet neben der weltweit ersten Schwebebahn und dem Zoologischen Garten, der 4 000 Tieren aus rund 500 Arten ein Zuhause gibt, zahlreiche Kneipen, Cafés und Bars: Orientalisch wirds im Café Salon de Thé, kubanisch hingegen geht es in der Havana Bar zu und Tapas und Wraps gibt’s im Celona. Wer zum Cocktail oder Wein Live-Musik genießen möchte, ist im Luisencafé richtig und beim Tango- und Salsa-Tanzen kommt man sich im Café Ada näher. Im Sommer lädt das Strandcafé zum gemütlichen Tagesausklang direkt am Ufer der Wupper ein und im Pavillon finden bei passendem Wetter zahlreiche Open-Air-Veranstaltungen statt. Für mehr Kultur sorgen Kleinkunstbühnen, Privatgalerien, Museen und Theaterhäuser wie das Tanztheater Pina Bausch. Nach dem Vorlesungsende können sich Studenten auch in der Skaterhalle Wicked Woods auspowern oder im Hochseilgarten Nützenberg einfach mal »abhängen«. Außerdem bietet die Bergische Universität im Rahmen des Hochschulsportes ein breites Spektrum verschiedener Disziplinen an, von A wie Aikido über Badminton, Fechten, Fußball, Handball, Pilates, Rudern, Klettern, Squash, Tai Chi, Tauchen oder Volleyball bis zu Yoga.

Seite « 1 | 2 | 3 | 4 | 5 »
Anzeige

Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...