Weiterempfehlen Drucken

GTA – Der unbekannte Bildungsweg

Der Gestaltungstechnische Assistent – Leistungen und Erwartungen

Arbeitsplätze in der Druckvorstufe, die sich mit Design beschäftigen, erfreuen sich bei Ausbildungsanwärtern nach wie vor großer Beliebtheit. Neben dem bekannten Beruf des Mediengestalters gibt es aber auch den für die Druckindustrie interessanten Ausbildungsgang des Gestaltungstechnischen Assistenten (GTA). Deutscher Drucker zeigt, welche Leistungen und Erwartungen an diese Ausbildung und ihre Absolventen gestellt werden können.

Die Attraktivität von Arbeitsplätzen in der Druckvorstufe und der Nachfrageüberhang auf dem Ausbildungsplatzmarkt hat das Angebot an medienorientierten Bildungsgängen in den letzten Jahren sprunghaft ansteigen lassen. Insbesondere die Schlagworte „Design“ und „Gestaltung“ haben bei der Jugend nichts an Zugkraft eingebüßt. Der an Berufsfachschulen angebotene „Gestaltungstechnische Assistent“ – kurz GTA genannt – konnte nach bescheidenen Anfängen in den letzten Jahren ein beachtliches Wachstum an Absolventenzahlen verzeichnen. Diese Entwicklung wird dazu führen, dass sich Druckereien, Verlage und Werbeagenturen in Zukunft häufiger zwischen Bewerbern mit GTA- oder Mediengestalterabschlüssen entscheiden müssen.

Von der Entstehung bis heute 

Die Ursprünge des „Gestaltungstechnischen Assistenten“ lassen sich bis in das Jahr 1972 zurückverfolgen. Mit der Rahmenvereinbarung der Kultusministerkonferenz über die Ausbildung und Prüfung zum staatlich geprüften Gestaltungstechnischen Assistenten vom Juni 1992 wurde der Weg frei gemacht für eine neue schulische Ausbildung in Ergänzung zu den vorhandenen Ausbildungsberufen im Druckvorstufenbereich. Als Erweiterung gegenüber den dualen Berufsausbildungen wurde dieser Ausbildungsgang zunächst doppelt qualifizierend angelegt. Schüler mit Realschulabschluss sollten neben einem anerkannten Berufsbildungsabschluss die Fachhochschulreife erlangen können.
Mittlerweile haben insbesondere norddeutsche und ostdeutsche Bildungsträger ihr Angebot an Fachrichtungen bei den Gestaltungstechnischen Assistenten variiert und ausgebaut. Basierend auf dem Länderrecht können angehende GTAs heute an Berufsakademien, Berufsfachschulen und Berufskollegs zwei- bis vierjährige Ausbildungsgänge absolvieren – an privaten Schulen häufig in Verbindung mit einem institutseigenen Zertifikat. Unter anderem finden sich aktuell Bildungsangebote mit den Fachrichtungen:

  • Grafikdesign
  • Objektdesign
  • Screendesign
  • Mode und Design
  • Medien und Kommunikation
  • 3-D-Animation
  • Innenarchitektur

Zielgruppen und Perspektive 

 
 

Der Autor, Volker-Andreas Wehmeyer, ist als Dozent für Medientechnik, Marketing und Wirtschaftspolitik an der Bernd-Blindow-Schule Bückeburg, an der Dr. Buhmann Schule Hannover sowie an der Medienakademie WAM in Dortmund tätig.

Die Ausbildung zum Gestaltungstechnischen Assistenten wird zumeist von Schülern mit mittlerem Bildungsabschluss (Realschulabschluss) absolviert; in geringerem Umfang auch von Abiturienten. Eine Stichprobenumfrage an elf Bildungs-instituten im Bundesgebiet ergab, dass der Anteil weiblicher GTAs pro Jahrgang zwischen 50 und 80 Prozent liegt.
Ihre gestalterische Eignung müssen die Anwärter durch eine Eingangsprüfung nachweisen, wobei die Aufnahmebedingungen gemäß den angesprochenen Schülerzielgruppen den bildungspolitischen Intentionen der jeweiligen Institute unterliegen.
Möchten manche Schulen ihren Schülern eine berufliche Erstqualifizierung ermöglichen, so sehen andere den Gestaltungstechnischen Assistenten als ernstzunehmende Berufsausbildung an. Eine Gesamtbeurteilung dieses Ausbildungsganges nach einheitlichen Kriterien ist demnach schwer möglich und bedürfte einer wissenschaftlichen Erarbeitung. Das mehrwöchige Praktikum während der Ausbildungszeit ist jedoch in allen Bundesländern obligatorisch.
In den Ländern, in denen das Ablegen der Fachhochschulreife optional ist – insbesondere in Sachsen – streben bis zu 50 Prozent der Absolventen die Fachhochschulreife und ein späteres Studium an. Beliebt bei den Absolventen ist auch eine Zweitausbildung zum Mediengestalter. Hier stellt sich die Frage der Anrechnung bereits vermittelter Inhalte durch Ausbildungsbetriebe, Berufsschulen und Fachhochschulen

Seite 1 | 2 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Karriereleiter

Download: Die Top Aus- und Weiterbildungscenter in Deutschland

Hier werden Sie am besten für einen Job in der Druckindustrie vorbereitet

Vom Medientechnologen Druck, Mediengestalter und Industriemeister Druck bis hin zum Buchbinder – oder besser gesagt: Medientechnologe Druckverarbeitung: Die Jobs in der Druckindustrie sind spannend und vielseitig. In kaum einer anderen Branche entstehen so unterschiedliche, attraktive und faszinierende Produkte wie in der Druckindustrie. Welche Schulungs- und Weiterbildungszentren in den Fachdisziplinen der Druckindustrie tätig sind, zeigt das gleichnamige Poster auf einen Blick.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...