Weiterempfehlen Drucken

Auch bei kleinen Verlagen kommt was aufs "Tablet"

Swiss Publishing Week, Print-Media Congress, Ifra Expo Media Port: Keine Veranstaltung derzeit, bei der nicht das iPad und das Thema Tablet-Publishing ganz oben auf der Agenda steht. Die großen Hoffnungen, die die Verlagsbranche in den neuen Medienkanal setzt, sind im letzten halben Jahr nicht kleiner geworden.

Erst recht nicht, seit wir alle das Online-Video über den mehrdimensionalen Aufbau des iPad-Magazins von Time Inc. gesehen haben (www.youtube.com/watch?v=T6YGN8hcpKY). Der Mehrwert für den Leser ist groß, die Chance, dass der Leser für derartige Anwendungen bezahlt, ebenso.

Und genau dorthin kommen wollen doch alle, wenn auch nicht immer in dieser Größenordnung. Spricht man auf den Veranstaltungen mit Vertretern kleinerer Verlage und Corporate Publishern, so stellt man fest, dass diese händeringend nach einer einfachen Einstiegsmöglichkeit suchen, mit der sie ihre Printpublikationen mehrwertig aufs Tab bringen können. Redaktions-/CMS-Systeme von Woodwing oder Vjoon, die für die Herstellung digitaler Magazine zusätzliche Tools bereitstellen, stehen ihnen oft nicht zur Verfügung oder sind zu teuer. Und die Lösungsansätze der Layout-Platzhirsche Adobe („Digital Publishing Tools“) und Quark („Blio-Export“) sind entweder noch zu komplex, in Beta oder stehen erst kurz vor ihrer Veröffentlichung.

Kein Wunder also, dass Holger Meyer, Geschäftsführer der Visible Vibrations GmbH, auf dem Print Media Congress die Visitenkarten geradezu aus den Händen gerissen wurden. Denn ähnlich wie die E-Publishing-Software „wikyte“ der CP-Agentur Karma Kommunikationsdesign bietet Meyer mit „3D-Zeitschrift.de“ eine Lösung auf Basis der Druck-PDFs an – und holt die Verlage somit in ihrem Kerngebiet ab. Das E-Paper-CMS mit integriertem Editor wird kostengünstig als ASP-Mietmodell angeboten und ermöglicht das Selbsterstellen dreier Arten von E-Magazinen per drag & drop: Als blätterbare PDFs, als Rich Media PDFs mit integrierten interaktiven Elementen (z.B. In-Layout-Videos/Slideshows oder bewegliche 360°-Panoramabilder) oder als Multimedia-Magazin mit zusätzlichen Kommentar- und Bewertungsfunktionen.

Natürlich entstehen auf diese Weise „standardisierte“ Apps, die die Möglichkeiten des Publizierens auf Tablets noch nicht ausreizen (nicht nur in Sachen Design). Doch dazu seien weltweit bisher sowieso höchstens zehn Multimedia-Magazine von den „First Movern“ aus der Verlagsbranche in der Lage, so Meyer. Mit „3D-Zeitschrift.de“ oder „wikyte“ kann ein gekonnter Einstieg ins Tablet-Publishing also gelingen. Und dies wäre, auch für kleine Ver­lage, ja nur der Anfang einer Entwicklung.

Herzlich, Ihr

Michael Schüle

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Kommentar

Audits müssen konsequent geführt werden

Insider-Kolumne von Roland Behringer aus DD14/2017

Sinn und Zweck von Optimierungen ist es, bessere Produkt- oder Prozessergebnisse zu erzielen und somit einen signifikanten Beitrag zur Steigerung der Firmeneffektivität und Effizienz zu leisten. In den meisten Projekten werden diese Ziele erfreulicherweise auch erreicht.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...