Weiterempfehlen Drucken

Digimedia 2011: Die richtige Messe zur rechten Zeit

„Medienkonvergenz“ ist eines der großen Schlagworte unserer Tage. Sieht man sich die verschiedenen Medien jedoch genauer an, so stellt man fest, dass der Content gar nicht so sehr in konvergenter, also übereinstimmender Art und Weise vermittelt, sondern mit speziellem Know-how aufbereitet in den einzelnen Medienkanälen auf die Reise geschickt wird.

Konvergent ist allerdings der digitale Datenbestand, der von Dienstleistern erstellt, gehostet und für die unterschiedlichen Verwendungszwecke bearbeitet wird. Und hier beginnt es, interessant zu werden für alle Vorstufenbetriebe und Druckdienstleister. Auch in einem zunehmend digitalen Publishingmarkt bleibt der Druck – weil extrem wirkungsvoll und beständig – einer der wichtigsten Medienkanäle. Allerdings werden heute kaum noch Botschaften auf nur einem Kanal versendet. Wenn sich die Zielgruppen bzw. Empfänger mehrerer Medien bedienen,  werden diese eben auch eingesetzt.

 
Deshalb stellt sich im digitalen Zeitalter die Frage, welche Rolle alle an modernen Medienproduktionen Beteiligten in Zukunft spielen werden. Ob Kunden oder Kreativ- und Schaltagenturen, IT-Spezialisten oder Pro-duktioner, Druckereien oder Weiterverarbeiter – alle befassen sich mit den veränderten Rahmenbedingungen. So hat beispielsweise der Digitaldruck den Druckprozess nicht nur um die Möglichkeit der Individualisierung bereichert, sondern auch vereinfacht. „Knopfdruckmaschinen“ verlangen nicht mehr dasselbe Know-how wie eine Offsetdruck-, Flexodruck- oder Siebdruckmaschine. Deshalb sehen wir in immer mehr Vorstufenbetrieben Digitaldrucksysteme stehen. Mit den jetzt stärker aufkommenden Onlinemedien werden die Karten gänzlich neu gemischt.

Mediabuyern bieten sich heute viele Alternativen, aber eben auch den Dienstleistern selbst. Der Anpassungsprozess an das so genannte Multi-Channel-Publishing ist deshalb in vollem Gange. In solch einer Situation eine neue Messeplattform zu schaffen, ist ein gutes Angebot an die Printbranche. Sie hilft Druckdienstleistern, sich besser in Szene zu setzen. Deshalb unterstützt Deutscher Drucker die neue Fachmesse „Digimedia“ in Düsseldorf. Als Interessenvertreter der Druckindustrie halten wir es für sinnvoll, die Stärken der Printbranche hervorzuheben und deren Vernetzung in einer digitalisierten Medienlandschaft zu fördern.

Herzlich, Ihr

Bernhard Niemela

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Kommentar

Die Geschäftsführung muss voraus marschieren

Insider-Kolumne von Ernst Gärtner aus DD7/2017

Meine Frage war einfach: „Was er­warten Sie sich von Ihrer Geschäfts­führung, um die Umsatzziele 2017 zu erreichen?“ Die pointierte Antwort des Verkaufsmitarbeiters kam wie aus der Pistole geschossen: „Spaten schultern und voraus marschieren.“ Die Wochen zuvor hatten wir Jahresumsatzplanung gemacht, die Key-Account-Betreuung justiert und uns mit Neukundengewinnung beschäftigt. In einem Kick-Off-Meeting präsentierte jeder Kundenberater im Außendienst seinen Jahresplan. Die Eingangsfrage hatte ich allen Verkaufsmitarbeitern im Jahresgespräch gestellt. Die Antwort war mir nicht neu.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...