Weiterempfehlen Drucken

Digitale Transformation ist kein "Berater-Bullshit-Bingo"

Insider-Kolumne von Bernd Zipper aus DD21/2017

Geht Ihnen das auch so? Können Sie das Thema „Industrie 4.0“ und „Digitale Disruption“ auch nicht mehr hören? Gut. Dann sollten Sie genau JETZT damit anfangen sich Gedanken zu machen, wie Sie das Thema „Digitale Transformation“ angehen. Sie haben zwei Möglichkeiten: Mitmachen, einen eigenen Weg finden – oder Sie ziehen sich aus dem Geschäftsleben zurück. Eine zweite Karriere als Gastronom muss ja nicht schlecht sein…

Oh, jetzt ist der Herr Zipper aber zu „krass“? Nein. Genauso wie der Offsetdruck den Buchdruck verdrängt hat, genauso wie der Stein vom Klischee abgelöst wurde, ebenso wie DTP den Fotosatz verdrängte – so wird die digitale Transformation alle Bereiche des Arbeitslebens und der Gesellschaft verändern. Kann nicht jeder mögen, ist aber so. Nur mit einem Unterschied: Während die technologischen Entwicklungen, z.B. von Fotosatz zu DTP, „nur“ in unserer Industrie alles verändert hat – so verändert die digitale Transformation künftig alles: Geld verdienen, Prozess- und Lieferketten, Kundenbeziehungen, Vertrieb, Marketing – kurz: Alles!

Aber wie geht man das Thema an? Hier empfehle ich die Formel: Realisieren, Verpflichten, Definieren, Mobilisieren, Verstehen und Umsetzen.

Realisieren: Lernen Sie von den Unternehmen, die schon transformieren, wie sie ihren Weg gefunden haben. Beobachten und analysieren Sie die Entwicklungen der Branche und vor allem auf Kundenseite und erschließen Sie Bereiche die Sie Schritt-für-Schritt selbst transformieren könnten. Und vor allem: Lernen und adaptieren Sie die Regeln der digitalen Gesellschaft. Ohne das geht nichts.

Verpflichten: Niemand kann allein transformieren – Teamplay ist angesagt. Vom Chef bis hin zum Azubi müssen alle an einem Strang ziehen. Daher: Bilden Sie Teams, die in ihrem jeweiligen Bereich an neuen Möglichkeiten arbeiten. Und vor allem: Verpflichten Sie sich selbst aktiv an der Transformation zu arbeiten. Alter ist übrigens kein Argument „das nicht mehr anzugehen“.

Definieren: Entwickeln Sie aus den gewonnenen Erkenntnissen Ihre „Vision“ und definieren Sie Ihren Weg, gemeinsam mit Ihrem Team.

Mobilisieren: Ist der Weg festgelegt, dann gilt es, alle Akteure in einer Firma mitzunehmen und mit Aufgaben zu betrauen, damit man gemeinsam einen Masterplan erarbeiten kann.

Verstehen: Lernen Sie die neuen Regeln zu „leben“. Transparenz, Kooperation, Lernen von anderen, Agilität und echtes Teamplay sind der Schlüssel zum Erfolg der Umsetzung jeder digitalen Strategie.

Umsetzen: Mit Ihrem Team setzen Sie Ihren Masterplan gemeinsam um. Stellt sich ein Schritt als falsch heraus, muss dieser modifiziert werden – aber: Bleiben Sie am Ball.

Ok. Hört sich alles nach „Berater-Bullshit-Bingo“ an, ist es aber nicht. Denn – und das meine ich absolut ernst – wer nicht mitmacht, bleibt beim Wandel unserer Gesellschaft schlicht auf der Strecke. Und, mal ehrlich: Es wäre schade um Sie und das, was Sie bisher erreicht haben.

→ Ihre Meinung?  insider@print.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Kommentar

Nachhaltig und gesund: Bücher zum Reinbeißen

Editorial aus Deutscher Drucker 23/2017

Der Markt für Kinder- und Jugendbücher wächst, nur leider findet deren Produktion meist irgendwo in Fernost statt. Zu teuer und zu aufwändig, heißt es da meist auf Seiten der Verlage, wenn gefragt wird, warum keine deutschen oder europäischen Druckereien das Rennen machen. Haben die hiesigen Betriebe diesem Trend denn überhaupt etwas entgegenzu setzen?

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...