Weiterempfehlen Drucken

Etiketten übertragen nicht nur Informationen

Können Sie sich noch erinnern, wie Etiketten vor 30 Jahren ausgesehen haben? Sie waren vorwiegend Informationsgeber über die Art des Produktes. Ob auf Flaschen, Tüten oder Kartons – Sonderfarben, Gold, Silber, Prägungen waren selten, weil kostspielig. Daher wurden solche Veredelungsmerkmale nur für ganz exklusive Produkte verwendet. Der Vorteil: man wusste sofort, dass ein hochwertiges Etikett auch für einen hochwertigen Inhalt stand. Aufwändig gestaltete und hochwertig gedruckte Etiketten signalisierten: hier wird es exklusiv und in der Regel teuer.

 
Ein grundlegender Wandel ließ sich jedoch in den letzten Jahren feststellen. Moderne Offsetmaschinen sind in vielen Fällen mit ein oder sogar zwei Lackwerken ausgestattet, zusätzliche Farbwerke eröffnen die Chance, mit Sonderfarben geradezu zu spielen. Heißprägeeinrichtungen veredeln die Produkte mit Gold und Silber. Und die modernen Kaltfolienprägewerke lassen sich direkt in die Produktionsmaschine integ­rieren, und so können inline glänzende und vielfarbige Applikationen aufgebracht werden.  

All das hat zu einer enormen Veränderung geführt. Kreativagenturen und Werbefachleute in den Industrieunternehmen haben die Möglichkeiten entdeckt, die im Etikett stecken. Es ist damit nicht mehr nur reiner In­formationsgeber über das Produkt selbst, sondern Designelement geworden. Heute muss sich ein Produkt am Point of Sale verkaufen. Und dort siegt, „wer seine Braut am schönsten geschmückt hat“. Was am meisten glänzt und glitzert, wird als erstes beachtet, und die Menschen greifen zuerst dorthin. Das Etikett dient somit auch der Verkaufsunterstützung.

Nahezu unendliche Vielfalt bietet sich damit dem Etikettendrucker. Einige Beispiele: Die Branche produziert Produkt­etiketten, Anhänge-Etiketten, Inmould-Etiketten, Duft­etiketten, Booklabels, Mehrlagenetiketten, Sandwich-Etiketten, Coupon-Etiketten, RFID-Etiketten und, und, und. Die Liste ließe sich noch umfangreich erweitern. Dem Etikett ist daher – auch im Hinblick auf die enormen Möglichkeiten, die uns der Digitaldruck und damit die Individualisierung der Produkte künftig noch bringt – eine erfolgreiche Zukunft beschieden und birgt für so manches Unternehmen eine Chance zur Markterweiterung. Und dabei wünsche ich Ihnen viel Erfolg.

Ihr Michael Scherhag

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Kommentar

Die Geschäftsführung muss voraus marschieren

Insider-Kolumne von Ernst Gärtner aus DD7/2017

Meine Frage war einfach: „Was er­warten Sie sich von Ihrer Geschäfts­führung, um die Umsatzziele 2017 zu erreichen?“ Die pointierte Antwort des Verkaufsmitarbeiters kam wie aus der Pistole geschossen: „Spaten schultern und voraus marschieren.“ Die Wochen zuvor hatten wir Jahresumsatzplanung gemacht, die Key-Account-Betreuung justiert und uns mit Neukundengewinnung beschäftigt. In einem Kick-Off-Meeting präsentierte jeder Kundenberater im Außendienst seinen Jahresplan. Die Eingangsfrage hatte ich allen Verkaufsmitarbeitern im Jahresgespräch gestellt. Die Antwort war mir nicht neu.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...