Weiterempfehlen Drucken

Früher Drahtesel, heute Mountainbike

Im Jahr Eins nach dem „Krisenjahr“ 2009 hat sich der Pulverdampf wieder verzogen. Für die meisten Marktteilnehmer gestaltete sich die  wirtschaftliche Situation in 2010 besser als im Vorjahr. Die Gesamtwirtschaft erholt sich merklich. In einigen exportorientierten Branchen läuft die Produktion sogar wieder auf Hochtouren.

Normalerweise würde man jetzt damit rechnen, dass die Druckbranche mit einer gewissen Verzögerung diese Entwicklung 1:1 nachvollzieht. Ganz so einfach ist das diesmal jedoch nicht: durch den verstärkten Einsatz digitaler Medien wächst das Druckvolumen nicht mehr so stark wie bislang. Hinzu kommt, dass moderne Druckmaschinen enorme Produktivitätszuwächse zur Folge haben – mit anderen Worten: das Druckgeschäft wird anspruchsvoller. Nur wer heute in allen Managementdisziplinen Höchstleistungen an den Tag legt, hat auch in Zukunft beste Karten, sein Unternehmen auf der Erfolgsspur zu halten. Alle anderen Unternehmen werden sich schwer tun. Deshalb geht die Konsolidierung unvermindert weiter.

Deutlich wurde inzwischen aber auch, dass Printprodukte inmitten einer digitaler werdenden Medienwelt ganz hervorragende Chancen haben, als äußerst attraktiv wahrgenommen zu werden. Arbeiten wir alle daran, dass die Branche, der es in der Vergangenheit im übertragenen Sinne genügte, Tourenfahrräder zu produzieren, in Zukunft mit Mountainbikes, E-Bikes, praktischen City-Klapprädern, leichten Rennmaschinen und – so paradox das klingt – wertigen Retro-Tourenrädern Erfolg haben wird! Und wer sagt denn, dass ein Fahrradhersteller nur Fahrräder produzieren darf! Auf die Druckbranche heruntergebrochen heißt das, dass wir selbstverständlich aus digitalen Datenbeständen auch diverse digitale Medien bespielen können. Unsere Kunden werden sich über den Mehrwert freuen.
 

In seinem Weihnachtsbrief schrieb ein Druckunternehmer: „Somit hoffe ich, dass auch Sie in der Weihnachtszeit zufrieden auf Ihr Wirtschaftsjahr zurückblicken und optimistisch in die Zukunft schauen können. Sollte das wirtschaftliche Umfeld allerdings immer noch finster sein, dann zünden wir eben Lichterketten mit unseren neuen Ideen an und verbreiten Zuversicht und Optimismus. Ich wünsche Ihnen, dass dieser Weihnachtstrick auch bei Ihnen funktioniert!“ Schön formuliert. Ob mit oder ohne Weihnachtstrick – das ganze Deutscher-Drucker-Team wünscht Ihnen ein rundum erfolgreiches neues Jahr!

Herzlich, Ihr

Bernhard Niemela

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Kommentar

Auf dem Weg zur künstlichen Intelligenz in der Druckindustrie?

Insider-Kolumne von Dr. Anne König aus DD19/2017

Wie weit sind wir in unserer Branche eigentlich von Künstlicher Intelligenz (KI) entfernt? Diese Frage kam mir, als ich kürzlich maschinelles Sticken lernte: Für unser diesjähriges Gautschfest entwickelten Studierende ein Merchandising-Kit und wollten dazu auch Frotteehandtücher mit dem von ihnen entwickelten Logo versehen – ein Anlass, sich mit dem Thema zu beschäftigen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...