Weiterempfehlen Drucken

Für die Corporate Publisher ist "Analog das neue Bio"

Insider-Kolumne aus DD 14-15/2015

Überwiegend Printmedien gaben bei der Verleihung der diesjährigen Corporate-Publishing-Awards in München den Ton an. „Analog ist das neue Bio“ war mehrmals zu hören, sowohl vom Moderator als auch von den Rednern des am selben Tag stattfindenden Kongresses unter dem Motto „Inhalt zählt“. Empirisch auf den Punkt brachte es eine Befragung in den Führungsetagen deutscher Unternehmen zum Thema Kunden- und Mitarbeiterkommunikation. Nach der Bedeutsamkeit der Kommunikationskanäle befragt, landete Print an erster Stelle. Eine wirklich gute Nachricht.

Überhaupt war der Kongress für mich sehr erhellend. Mehr oder weniger einig waren sich die Redner auch darin, dass B2B-Kommunikation über soziale Medien so gut wie wirkungslos sei. Noch eine gute Nachricht also.

Und beim Kostenvergleich zwischen Print und Digital gab es eine weitere spannende Erkenntnis: Durchschnittlich 30 Prozent der Gesamtkosten eines gedruckten CP-Mediums entfallen auf die „Distribution“. Gemeint sind damit die Kosten für Druck und Papier und die Verteilung an den Empfänger. Wenn bei digitalen Medien diese „Distributionskosten“ von den Excel-Fetischisten nun einfach gestrichen werden, werde ein noch so gut konzipierter Auftritt in digitalen und sozialen Medien sein Publikum nicht erreichen. Die dritte gute Nachricht.

Es geht um Corporate Publishing. Also um ganzheitliche, inhaltsgetragene, hochwertige Kommunikation, die sich an die vielfältigen Interessensgruppen des gesamten Unternehmens richtet. Es geht um die Stakeholder, deren Goodwill für das Unternehmen, seine Strategie und seine Ziele, letztendlich über dessen langfristigen Erfolg entscheidet. Printmedien, welche die Stakeholder gewinnen und überzeugen, sind beratungsintensiv und erfordern oftmals Produktentwicklung. Es geht um die ganze Palette der Fähigkeiten eines Qualitätsdruckers: Farb- und Rastertechnik, besondere Papiere, Kombination mit anderen Materialien, Veredelungen und nicht zuletzt um Dreidimensionalität aus Papier und Karton. An solche Aufträge zu kommen, ist gewiss nicht leicht. Wenn man es als Drucker aber schafft, sein Unternehmen auf anspruchsvolle Druckprodukte im beschriebenen Sinn auszurichten, wird man belohnt. Geht es um hochkarätige Zielgruppen, muss das Printmedium ebenso hochkarätig ausfallen. Journalistisch aufbereitete Inhalte und das multisensorische Erlebnis des Produkts gehen Hand in Hand. Besonders schön ist: Wenn die Entscheidungen in den Führungsetagen der Kunden angesiedelt sind, sticht Qualität immer wieder das Preisargument der Einkäufer.

Qualitätsdrucker gibt es nicht mehr viele in unserer auf Fließbandproduktion und Produktivität getrimmten Branche. Ich möchte alle von Ihnen ermutigen, nicht schwankend zu werden, angesichts Volumenrückgang und Preisverfall bei Commoditiy-Drucksachen. Einkaufsportale bestücken hat mit Qualitätsdruck wenig zu tun. Das Feld überlassen wir gerne denen, die immer auf der Suche nach Kostensenkung sind und die Kundenberatung einsparen.

Ihre Meinung? insider@print.de

Der Autor 

Ernst Gärtner (62) ist als Geschäftsführer der Eberl Print GmbH (Immenstadt/Allgäu) verantwortlich für Strategie, Marketing und Vertrieb. Als Quereinsteiger in die Druckindustrie hat er sich den Blick von außen bewahrt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Kommentar

Wer investiert denn noch in die Zeitungstechnik?

Insider-Kolumne von Manfred Werfel aus DD5/2017

Die Münsteraner Unternehmensgruppe Aschendorff zählt zu den 20 größten Verlagen in Deutschland. Hauptprodukte sind die Tageszeitungen der Zeitungsgruppe, Gratiszeitungen, digitale Medien und Zeitschriften. Geschäftsführer Thilo Grickschat vertritt eine Wachstumsstrategie. Das Konzept heißt: Wir wollen auch in einem sich konsolidierenden Markt zu den Gewinnern gehören.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...