Weiterempfehlen Drucken

Sollen Drucker ihre eigenen Druckmaschinen bauen?

Als der Offsetdruck noch keine Inkjetdruck-Alternativen kannte, stellte sich niemand die Frage, ob Druckereien ihre Druckmaschinen selbst bauen sollen. Offsetdruckmaschinen sind so komplex, dass kein Drucker auch nur daran denken konnte.

Die Zahl von mehr als 30 Herstellern von Large-Format-Druckmaschinen auf der letzten Fespa zeigte indess, dass Inkjetdrucksysteme deutlich einfacher zu konstruieren und zu bauen sind. Nun überrascht uns die größte Akzidenzdruckerei der Welt mit selbstgebauten Hochleistungs-Inkjetdruckmaschinen für den Farbdruck von Direct Mails, Trans­aktionsdruck und Book-on-Demand.

Das Problem war, es gab keine geeigneten Inkjetdruckmaschinen zu kaufen, begründet RR Donnelley die Entwicklung des Proteus-Jet, der ganz auf die Bedürfnisse der eigenen Druckereien ausgerichtet ist. Das betrifft vor allem die Druckbreite von 30 Inch, die es damals noch nicht gab. Ebenso relevant war der Wunsch, dass man die Inkjettinten und Druckpapiere zu vergeichbaren Preisen einkaufen kann wie im Offsetdruck. Inkjetdruckanwender möchten Farben und Substrate direkt beim Hersteller einkaufen und zwischen verschiedenen Lieferanten wählen können.Die Vorteile des Digitaldrucks gegenüber dem Bogenoffsetdruck sind klar: keine Druckformherstellung, keine Anlaufmakulatur und die Möglichkeit, den variablen Datendruck zu fertig zusammengetragenen Prospekten, Broschüren und Büchern zu produzieren. Diese rationelle Einzelproduktion von Druckprodukten müsste eigentlich viel höhere Auflagen als heute ermöglichen. Dafür aber ist der Digitaldruck immer noch viel zu teuer.

Der Digitaldruck bei Grossauflagen wäre viel wirtschaftlicher, wenn die Preise für Tinten und Papiere sinken würden. Dem steht entgegen, dass die Kosten durch den Abnahmezwang von Tinten und Substraten durch die Maschinenhersteller und ihre Distributeure beeinflusst werden. Deshalb wünschen sich nicht wenige Digitaldruckanwender, dass die Drucksystemehersteller ihr Geld mit dem Bau, dem Vertrieb und dem technischen Service ihrer Maschinen verdienen und nicht mit den Verbrauchsmaterialien ihrer Kunden. Ansonsten müsste die Frage, ob Drucker selber ihre Druckmaschinen bauen sollen, deutlich bejaht werden. Wie das Beispiel RR Donnelley zeigt, werden manche diesen Weg gehen, wenn sie hohe Auflagen im Inkjetdruck kostengünstiger produzieren möchten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Kommentar

Das Printvolumen muss wachsen – anders geht es nicht

Insider-Kolumne von Dr. Jürgen Calmbach aus DD9/2027

Es gab einmal eine Zeit, da wurden zu Jahresbeginn alle Kunden mit einem Serienbrief um Verständnis gebeten, dass man die Preise um einige Prozentpunkte anheben muss. Diese Zeiten sind auf Nimmerwiedersehen vorbei. Wenn man Kunden heute auf Preiserhöhungen anspricht, reagieren sie mit Unverständnis und drohen mit einer breiteren Ausschreibung ihrer Volumina. Wachstum über Preiser­höhungen ist heute ausgeschlossen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...