Weiterempfehlen Drucken

Kundendialog: Print und Online im Mix

Petra Ebeling, Leitende Redakteurin: "Dialogmarketing erfordert Print und den Einsatz der Neuen Medien."

Bereits vier von fünf Unternehmen nutzten im Jahr 2009 mindestens ein Dialogmarketingmedium. Deutlich wird dies in der von der Deutschen Post unter 2786 Unternehmen durchgeführten
 Studie »Dialog Marketing Monitor 2010«. Hier zeigt sich, dass fast kein Unternehmen heutzutage noch auf den Dialog mit seinen Kunden verzichten möchte.

Das Werbevolumen von 77 Mrd. Euro fließt zu fast zwei Dritteln in Dialogmarketing. In Klassikwerbung wird nur gut ein Drittel des Budgets investiert. In Bezug auf die Gesamtaufwendungen stellen die volladressierten Werbesendungen nach wie vor das Dialogmarketingmedium Nr. 1 dar. Sie machen mit 37 Prozent aller Aufwendungen den Löwenanteil des Budgets für Dialogmarketingmedien aus. Trotz rückläufiger Aufwendungen in Zeiten der Krise sind sie das Top-Medium.

Die Gewinner im Werbemarkt sind in der allgemeinen Wirtschaftssituation im Jahr 2009 die weniger kostenintensiven Medien, wie das Internet und E-Mail-Marketing. Cross-Media-Kampagnen schaltet bereits jedes zweite Großunternehmen und investiert damit mehr als ein Drittel des gesamten Werbebudgets in diese Marketingform, während der Anteil unter allen Nutzern mit unter 25 Prozent noch recht gering ist.

Die Wirtschaftskrise hatte weniger Einfluss auf die Höhe der Werbebudgets, als vielmehr auf deren Zusammensetzung. Kostengünstige Medien waren Gewinner des Jahres. Trotzdem hat Print laut Studie weiter eine sehr hohe Bedeutung und seinen festen Platz im Medienmix. Selbst in ferner Zukunft ist für viele Befragte Print als Werbemittel nicht wegzudenken.

In Zukunft wird Dialogmarketing neue, spannende Wege gehen. Für beide Ansätze, Print und Online, gibt es eine Daseinsberechtigung. Neben den klassischen Disziplinen wie Printmailing oder Datenmanagement, finden Online-, E-Mail- und Social Media Marketing sowie die intelligente Verknüpfung der vielfältigen Dialogmarketing-Instrumente zunehmende Beachtung. Ist Ihr Unternehmen für die Verknüpfung der Medienkanäle gut aufgestellt?

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Kommentar

Das Printvolumen muss wachsen – anders geht es nicht

Insider-Kolumne von Dr. Jürgen Calmbach aus DD9/2027

Es gab einmal eine Zeit, da wurden zu Jahresbeginn alle Kunden mit einem Serienbrief um Verständnis gebeten, dass man die Preise um einige Prozentpunkte anheben muss. Diese Zeiten sind auf Nimmerwiedersehen vorbei. Wenn man Kunden heute auf Preiserhöhungen anspricht, reagieren sie mit Unverständnis und drohen mit einer breiteren Ausschreibung ihrer Volumina. Wachstum über Preiser­höhungen ist heute ausgeschlossen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...