Weiterempfehlen Drucken

Kurs auf Düsseldorf – die Drupa 2016 steht vor der Tür

Insider-Kolumne von Bernd Jürgen Matt aus DD5/2016

Wenn diese Ausgabe des Deutschen Druckers erscheint, steht die Eröffnung der Drupa 2016 kurz bevor. Fraglos nach wie vor ein Ereignis von großer Strahlkraft, eine beeindruckende Präsentation von Technologien und Systemen. In der Vergangenheit gingen von dieser Leitmesse immer wichtige Impulse für die Druckindustrie aus. Das ist auch dieses Mal zu erwarten.

Das Angebot ist breit, es reicht von Komponenten zur Verbesserung der Produktionseffizienz bestehender Prozesse über Exponate zur Steigerung der Produktwertigkeit bis hin zu den „großen Zukunftsthemen“ wie die Individualisierung und Automatisierung in der Druck- und Medienproduktion. Die Geschichte der Messe dokumentiert den Wandel in der Branche und deren Innovationsfähigkeit.

Standen zunächst rein technologische Themen im Mittelpunkt, so hat sich das grundlegend geändert. Bereits im Jahr 2004 ging es unter anderem um die Vernetzung der Prozesse auf der operativen, der planerischen und der strategischen Ebene. Damals sprach man über die „Vernetzte Druckerei“, basierend auf dem CIM-Konzept, „Computer Integrated Manufacturing“ für die Druckindustrie. Bereits um das Jahr 1990 wurden dafür die theoretischen Ansätze geschaffen. Schon damals ein Thema mit erheblichem Rationalisierungspotential, gerade auch für die mittelständischen Betriebe der Druckindustrie.

CIM kann als gedanklicher Vorläufer der heute diskutierten Industrie 4.0 gelten, eine Wortschöpfung eines gleichnamigen Forschungsprojektes, das ursprünglich vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt wurde. Dahinter verbirgt sich ein hochkomplexes Modell mit dem Ziel, Produktentwicklung, Produktion, Logistik und Kunden intelligent zu vernetzen. Technologische Basis sind cyber-physische Systeme (CPS). Es bleibt abzuwarten, ob, gegebenenfalls wie und mit welchem Nutzen ein solches Konzept für die, die Branche prägenden, kleinen und mittleren Unternehmen umsetzbar ist. Das Thema verdient eine kritische Begleitung auch in unserer Industrie.

"

Die Geschichte der Drupa dokumentiert den in der Branche und deren Innovationsfähigkeit.

Bernd Jürgen Matt

"

Neben der Präsentation von Maschinen und Dienstleistungen haben Messen eine weitere, zunehmend wichtiger werdende Funktion als Plattform für den Austausch von Erfahrungen und Meinungen auf der persönlich-fachlichen Ebene. Aufgrund tiefer Marktkenntnisse können Systemanbieter wichtige Hilfestellungen bei der Standortbestimmung ihrer Kunden und deren Ausrichtung geben. Bei aller Faszination, die von modernen Technologien zweifellos ausgeht, darf nicht vergessen werden, dass es sich um „Werkzeuge“ zur Erfüllung aktueller oder zukünftiger Marktanforderungen handelt.

Voraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg sind ein tragfähiges Geschäftsmodell, optimierte Prozesse und maßgeschneiderte Technologie. Zum Ziel ist es oft ein langer, manchmal steiniger Weg. Externe Impulse  als Resultat eines gut geplanten Messebesuchs sind dabei hilfreich.

Ihre Meinung? → insider@print.de

Der Autor 

Bernd Jürgen Matt (66) ist emeritierter Professor für Planung und Steuerung in der Druckindustrie an der Hochschule der Medien in Stuttgart.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Kommentar

Audits müssen konsequent geführt werden

Insider-Kolumne von Roland Behringer aus DD14/2017

Sinn und Zweck von Optimierungen ist es, bessere Produkt- oder Prozessergebnisse zu erzielen und somit einen signifikanten Beitrag zur Steigerung der Firmeneffektivität und Effizienz zu leisten. In den meisten Projekten werden diese Ziele erfreulicherweise auch erreicht.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...