Weiterempfehlen Drucken

Negative Schlagzeilen werden Print nicht gerecht

Kein schöner Tag war der 25. November 2011. Nur vier Wochen vor Weihnachten ereilte die Branche eine derjenigen Nachrichten, auf die man getrost verzichten könnte: Mit Manroland schlitterte einer der großen deutschen Druckmaschinenhersteller in die Insolvenz. Wir erinnern uns: 2009 bereits war Heidelberg nur durch staatliche Hilfe vor einem ähnlichen Schicksal bewahrt worden.

Wohl keine Branche ist durch die internationale Finanzkrise so arg gebeutelt worden wie der Druckmaschinenbau. Erschwerend kommt hinzu, dass die Produktivitätssteigerungen von Offsetmaschinen die Überkapazitäten am Markt verstärkt haben. Druckereien finden sich in neuen Wettbewerbssituationen wieder und investieren eben nicht mehr so häufig in neue Druckmaschinen. Dass der A3-Markt zunehmend durch Digitaldrucksysteme erobert worden ist, hat den Offsetspezialisten ebenfalls nicht geholfen. Im Endeffekt haben Heidelberg, Manroland & Co. damit zu kämpfen, dass aus Mittelserienfertigungen Kleinserienproduktionen werden, während frühere Kleinserienfertigungen unter die Rentabilitätsschwelle fallen.

"

Das Ach und Weh der Druckmaschinenhersteller lässt Print derzeit ziemlich alt aussehen.

"

Aufgrund der enormen wirtschaftlichen Bedeutung des deutschen Druckmaschinenbaus beherrscht dessen ökonomische Misere seit drei Jahren die Berichterstattung der Wirtschaftspresse. „Der Siegeszug der Online-Medien hat den weltweit drittgrößten Druckmaschinenhersteller Manroland in die Pleite getrieben“, lautete einer der aktuellen Kommentare. Für Druckereien und das Image der Printmedien ist es nicht förderlich, in einen Topf mit der Druckmaschinenindustrie geworfen zu werden. Zweifellos ist die räumliche Nähe zu den großen Druckmaschinenherstellern für deutsche Druckereien oft ein Vorteil, schließlich sind auf dem Heimmarkt die neuesten Technologien zu allererst verfügbar. Das öffentlich disktutierte Ach und Weh der weltmarktführenden Druckmaschinenhersteller lässt allerdings Print derzeit ziemlich alt aussehen.
Dabei hat der Druck so unendlich viel zu bieten. Mediabuyer haben mittlerweile gelernt, dass es nichts bringt, ausschließlich auf digitale Medien zu setzen. Onlinekanäle sind dermaßen impulsstark, gleichzeitig aber auch fragmentiert, dass sie sich selbst kannibalisieren. Print ist eindeutig das Medium der Differenzierung, das Medium der nachhaltigen Aufmerksamkeit. Das sollten wir auch angesichts der Probleme des Maschinenbaus nicht vergessen und in allen Kundenkontakten selbstbewusst und wirkungsvoll herausstreichen.

Herzlich, Ihr

Bernhard Niemela

Erschienen in DD37/2011

Ihre Meinung zum Thema? Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Kommentar

Nachhaltig und gesund: Bücher zum Reinbeißen

Editorial aus Deutscher Drucker 23/2017

Der Markt für Kinder- und Jugendbücher wächst, nur leider findet deren Produktion meist irgendwo in Fernost statt. Zu teuer und zu aufwändig, heißt es da meist auf Seiten der Verlage, wenn gefragt wird, warum keine deutschen oder europäischen Druckereien das Rennen machen. Haben die hiesigen Betriebe diesem Trend denn überhaupt etwas entgegenzu setzen?

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...