Weiterempfehlen Drucken

Print- und Tablet-Magazine – jetzt aus einer Hand

Haben Sie es auch gelesen, bestenfalls natürlich in Deutscher Drucker? Quark hat mit App Studio ein Modul fürs automatisierte iPad-Publishing über den Quark Publishing Server (QPS) verfügbar gemacht. Die Betonung liegt hier auf „verfügbar gemacht“. Denn das Ganze ist ab sofort erhältlich und geht nicht erst in eine lange öffentliche Betatestphase wie beim Wettbewerb. Für rund 3000 Euro (App Studio inklusive iPad-Framework) plus einer Lizenzgebühr zur Veröffentlichung der einzelnen digitalen Ausgaben (ab 256 Euro, gestaffelte Preise) kann der QPS-Anwender seine Magazine jetzt auf relativ direktem Weg mit interaktiven In­halten aufs Tablet bringen – und dies gilt nicht nur für das Gerät mit dem angebissenen Apfel auf der Rückseite.

Für Anwender der Desktop-Lösung Xpress 8.5 wiederum stellt Quark noch im Februar einen iPad-Publishing-Service zur Verfügung, bei dem eine kostenlose App-Studio-Xtension zum Einsatz kommt. Quark übernimmt dabei die Konfiguration der „Starter-App“ und als Dienstleistung für den Kunden das Umwandeln des Layouts in die iPad-Ausgabedatei. Liest man dies, muss man kein Prophet sein, um zu mutmaßen, dass die Xtension in der kommenden Xpress-Version eine vollwertige Funktion sein könnte ...
Der neue Ausgabekanal Tablet und die Kreativwerkzeuge zur Erstellung und Darstellung von Inhalten rücken also näher zusammen. Bisherige technische und kreative Hindernisse beim Publizieren auf dem iPad werden verringert, der Designer kann die Kontrolle über das Publishing auf dem iPad übernehmen. Diese Entwicklung ist auf jeden Fall zu begrüßen. Denn nimmt man ein iPad zur Hand und be­schäftigt sich länger mit digitalen Magazinen, so ist der „Fun-Faktor“ aufgrund der neu ge­wonnenen Interaktivität gegenüber dem Printprodukt zunächst groß, nutzt sich aber aufgrund der überschaubaren Menge an „Gimmicks“ relativ schnell ab. Meist ist man ja „nur“ mit drehbaren 360°-Panoramabildern, Slideshows, animierten Grafiken, Wechselbildern und integrierten Audio- oder Videodateien konfrontiert.

Die jetzt nicht länger technisch gebremste Kreativität von Print-/Webdesignern wird hier sicher schnell zu weiteren interaktiven Möglichkeiten in digitalen Magazinen führen, denn die Grenzen sind längst nicht ausgereizt. Hinzu kommen Technologiesprünge bei der nächsten Tablet-Generation: So hat der koreanische Hersteller LG jüngst für sein kommendes Tablet G-Slate die Funktion „Aufnahme und Wiedergabe von 3-D-Videos“ über eine zweilinsige 5-Megapixel-Kamera angekündigt. Da kommen einem doch gleich echte 3-D-Animationen und Holografien als Gestaltungselemente im digitalen Magazin in den Sinn! Eine Lösung wie App Studio müsste dann natürlich mit ihren Funktionalitäten entsprechend mitwachsen...

Herzlich, Ihr

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Kommentar

Audits müssen konsequent geführt werden

Insider-Kolumne von Roland Behringer aus DD14/2017

Sinn und Zweck von Optimierungen ist es, bessere Produkt- oder Prozessergebnisse zu erzielen und somit einen signifikanten Beitrag zur Steigerung der Firmeneffektivität und Effizienz zu leisten. In den meisten Projekten werden diese Ziele erfreulicherweise auch erreicht.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...