Weiterempfehlen Drucken

Schneller, höher, Hightech: Eine Branche passt sich an

Die Zahlen sprechen für sich. Mit einer Bahnbreite von 2,86 Metern und einer Geschwindigkeit von 45 000 Umdrehungen produziert die 96-Seiten-Rotation von Manroland 270 000 16-seitige Prospekte pro Stunde. Weiss-Druck in Monschau hat sie in der vergangenen Woche in Betrieb genommen.

Eine Leistungssteigerung von 20 Prozent verspricht wiederum die neue Speedmaster XL 105, die die Heidelberger Druckmaschinen AG zur Drupa präsentieren will. 18 000 Bogen pro Stunde soll sie im Wendebetrieb drucken. Und eine jüngst in den Niederlanden installierte dreifachbreite KBA Commander CT schafft pro Stunde im Doppelnutzen bis zu 94 000 vierfarbige Zeitungen.
Die bevorstehende Drupa wird in dieser Hinsicht noch weitere Rekordmeldungen bringen. Produktivitätssprünge von 10 bis 20 Prozent gehören für die technologische Leistungsschau in Düsseldorf zur Tagesordnung.

"

Es sind die Druckbetriebe selbst, die immer schnellere Maschinen, kürzere Rüstzeiten und mehr Automatisierung fordern.

"

Angesichts dieser Aussichten ist die Frage berechtigt, welche Auswirkungen dieser dauerhafte Zuwachs an Geschwindigkeit und Leistungsfähigkeit haben kann und wird. Es ist ja nicht so, dass Überkapazitäten in der Druckindustrie aktuell kein Thema wären. Es ist auch nicht so, dass derartige Leistungssprünge, wie der Maschinenbau sie vollbringt, den Absatz der Hersteller befeuern würden – im Gegenteil. Denn bei Investitionszyklen, die sich in der Regel irgendwo zwischen sieben und zehn Jahren bewegen, werden meist nicht zwei alte durch zwei neue Maschinen ersetzt. Vielmehr überrundet ein neues System die beiden Vorgängermodelle an Leistungsfähigkeit und Produktivität.
 Das klingt nach der sprichwörtlichen Katze, die sich in den Schwanz beißt oder – schlimmer noch – nach einer Branche, die sich selbst vernichtet. Um hier gegenzusteuern, müssten wir theoretisch zurückschrauben oder wenigstens auf dem jetzigen Stand anhalten. Wie illusorisch das ist, wissen wir alle. Denn immerhin sind es die Druckbetriebe selbst, die immer schnellere Maschinen, kürzere Rüstzeiten und immer mehr Automatisierung fordern.

 Sicher erlebt die Druckbranche derzeit einen dramatischen Umbruch – den andere Branchen, wie zum Beispiel die Automobilindustrie oder auch die Lebensmittelindustrie bereits hinter sich haben, nämlich von der handwerklich geprägten Branche zur Hightech-Industrie. Damit schafft sich aber die Druckindustrie nicht ab. So hart es klingt und für viele Betriebe ist – sie passt sich an. Im Zuge dieses Umbruchs aber entwickelt sie sich zu einer modernen und leistungsfähigen Industrie, die alles andere als am Ende ist.

Herzlich, Ihre

Erschienen in DD 4/2012

Bestellmöglichkeiten für Einzelhefte und Abos gibt es im print.de-Shop.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Kommentar

Die Prozesse in den Unternehmen werden sich grundlegend ändern

Insider-Kolumne von Bernd-Jürgen Matt aus DD12/2017

Gerade vor dem Hintergrund einer sich dramatisch wandelnden Medienlandschaft beschäftigt die Unternehmen unserer Branche keine Frage mehr als die nach der eigenen erfolgreichen Zukunft.
Die momentane Fachdiskussion über den richtigen Weg ist geprägt durch eine technologisch-prozessorientierte Betrachtungsweise. Das Spektrum reicht von konventionellen Methoden zur Prozessoptimierung über Smart Automation bis zur Druckindustrie 4.0 in den verschiedenen Ausprägungen.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...