Weiterempfehlen Drucken

Was Unternehmen von der WM lernen können

Vier Wochen lang hielt die Fußballweltmeisterschaft halb Deutschland in Atem. Joachim Löws junge Truppe hielt sich erfreulich lange im Turnier und sorgte mit ihren Kantersiegen über England und Argentinien geradezu für euphorische Stimmung. Leider war dann im Halbfinale gegen den Favoriten und späteren Weltmeister Spanien das Ende der Fahnenstange erreicht – der Sieg im Spiel um Platz 3 konnte die kollektive Trauer nur geringfügig lindern.

Bis zu 15 Minuten täglich opferte statistisch gesehen rund die Hälfte der Mitarbeiter für Büro-Tippspiele, das Abfragen von Online-Tickern oder für Spielberichte im Radio. Das ergaben fragebogengestützte Interviews der Uni Hohenheim. Schätzungen zufolge kostete die Fußball-WM demnach 0,25 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Im Vergleich zu 2006 waren die Auswirkungen damit jedoch geringer; die verlorene Arbeitszeit wirkte sich damals mit 0,4 Prozent des BIP gravierender aus.
Vom modernen Fussball können Unternehmen aber auch einiges Gewinn bringendes lernen: Vorbei sind die Zeiten, in denen sich die Verteidiger ausschließlich dem Verhindern von Treffern und die Stürmer nur dem Toreschießen widmen konnten. Ein Mittelstürmer, der nicht auch „nach hinten arbeitet“, und ein Außenverteidiger, der niemals vor dem gegnerischen Tor auftaucht, haben im hochklassigen Fußball nichts mehr zu suchen. Die „Arbeitsprozesse“ siegreicher Teams sind vernetzter als in früheren Jahren.
Gestiegen sind auch die Anforderungen an die strategischen Fähigkeiten der Mitarbeiter ... Pardon: Spieler. Fußballer moderner Prägung sind in ein Spielsystem eingebunden und müssen blitzschnell von der Verteidigung auf die Offensive umschalten können. Wenn der Ball dann in Richtung gegnerisches Tor rollt, ist One-Touch-Fußball gefragt – Schnittstellenproblematiken sind auf dem Fußballplatz ebenso unerwünscht wie in Unternehmen.
Und auch auf dem grünen Rasen reicht die Qualität und das Resultat der Arbeit allein nicht mehr aus: Fußballmannschaften müssen ihr Spiel heute nicht nur erfolgreich, sondern auch attraktiv gestalten. Wie wir wissen, ist das Erscheinungsbild auch in unserer Branche ein großes Thema. Die Fußball-WM machte deutlich, dass nicht selbstverliebte Alleindarsteller, sondern gut funktionierende Teams, in denen der Spirit das Leistungsvermögen beflügelt, den Erfolg ausmachen. Vielleicht berücksichtigen Sie ja die eine oder andere Erkenntnis der Fußball-WM in Südafrika. Dann holen Sie auch locker die verlorenen 0,25 Prozent Produktivität wieder rein ...

Herzlich, Ihr

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Kommentar

Personalmarketing wird immer mehr zur Chefaufgabe

Insider-Kolumne von Michael Dömer aus DD24/2017

Arbeiten Sie gerade an Ihrem Budget für 2018 und fragen sich dabei, wie Sie die weiter schrumpfenden Erträge mit den bekannten Methoden von Kosteneinsparungen, Prozessoptimierungen und mehr Umsatz bei schlechteren Preisen noch weitertreiben sollen ohne ihr Unternehmen dadurch zu gefährden? Nun entsteht auch noch ein weiteres Problem: Ihnen fehlt Personal auf allen Ebenen – wenn nicht akut so doch perspektivisch.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...