Weiterempfehlen Drucken

Wenn Eigenwerbung peinliche Blüten treibt

Das Internet hat Industrie, Handwerk und Handel massiv verändert und „grenzenlose“ Märkte geschaffen. Egal ob der Herrenschneider in Hongkong, die Lampen-Designerin in Mailand oder der Stahlstichdrucker in Berlin: Jeder Handwerker, jeder Kleinunternehmer kann heute seine Waren und Dienstleistungen relativ einfach weltweit anbieten und vertreiben. Webshops sind das Tor zum Markt, und so waren in den vergangenen Jahren jene Anbieter besonders erfolgreich, die diesen Vertriebsweg perfekt für ihre Produkte oder Dienstleistungen erschließen konnten.
Allerdings haben dies inzwischen so ziemlich alle Marktteilnehmer begriffen und die Anzahl der Webshops ist geradezu explodiert – auch in der Druckbranche.

Aber wie macht man in einem Markt auf sich aufmerksam, in dem es an „Internetdruckern“ oder „Online-Druckportalen“ nur so wimmelt und alle ungefähr dasselbe Produktportfolio anbieten? Nun, man versucht auffälliger oder lauter zu sein als der „Marktstand“ nebenan. Und plötzlich sind sie wichtig: die in unserer Branche von den Produktionsbetrieben gern vernachlässigten Handlungsfelder Marketing, PR und Pressearbeit.
Manche der Unternehmen schalten schon mal Bandenwerbung bei Fußballübertragungen, sie treten als Sponsoren bei Bundesliga-Clubs auf, engagieren sich karitativ (tue Gutes und rede darüber!) oder sie installieren reihenweise Facebook-Seiten, um ihre Kunden zu „Freunden“ zu machen. Immer mehr Druckereien versuchen mit den klassischen Mitteln Werbung und Öffentlichkeitsarbeit, ihre Dienstleistung zur „Marke“ zu stilisieren und sich so im Bewusstsein der Printbuyer zu verankern.

Allerdings gibt es auch andere Drucksachenanbieter, die nur auf den (häufig kostenlosen) PR-Instrumenten des Internets trommeln. Nach dem Motto „Hauptsache Schlagzeilen“.
Bisweilen treibt diese Art PR dann peinliche Blüten. So lancierte jüngst das Internetportal print24.de die „Nachricht“, man habe jetzt „global erst- und einmalig“ die „größte Druckmaschine der Welt“ in Betrieb genommen. Zwar ging dieser Kampagne niemand auf den Leim, der auch nur halbwegs eine Ahnung von der Druckindustrie hat. Aber in Dutzenden von Tweets, auf Facebook und in unzähligen so genannten Presseportalen wurde dieser Unsinn x-fach kopiert und unreflektiert verbreitet.
Vielleicht wähnt sich diese Firma ja wirklich im Glauben, eine 162 cm breite Achtfarben-Bogenoffsetmaschine mit Wendung sei die „größte Druckmaschine der Welt“. Die Tiefdrucker und die Mitarbeiter der Zeitungs- oder Illustrationsrollenoffset-Betriebe dürften sich darüber – wenn nicht gar amüsieren – dann doch zumindest wundern.

Herzlich, ihr

Gerd Bergmann

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Kommentar

Die Qualitätsdrucker brauchen eine Stimme

Insider-Kolumne von Ernst Gärtner aus DD22/2016

Qualitätsprintmedien kommen zum Einsatz, wenn Standarddrucksachen aufgrund ihrer Durchschnittlichkeit beim Erfüllen der Kommunikationsaufgabe versagen. Die Kunden der Druckindustrie wissen das. In einem stabilen Marktsegment werden Mailings und Verpackungen aufwändiger und persönlicher, Kampagnen zur Einführung hochwertiger Produkte bedienen sich hochwertiger Papiere, besonderer Veredelungs- und Bindetechniken.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...