Weiterempfehlen Drucken

Wenn Eigenwerbung peinliche Blüten treibt

Das Internet hat Industrie, Handwerk und Handel massiv verändert und „grenzenlose“ Märkte geschaffen. Egal ob der Herrenschneider in Hongkong, die Lampen-Designerin in Mailand oder der Stahlstichdrucker in Berlin: Jeder Handwerker, jeder Kleinunternehmer kann heute seine Waren und Dienstleistungen relativ einfach weltweit anbieten und vertreiben. Webshops sind das Tor zum Markt, und so waren in den vergangenen Jahren jene Anbieter besonders erfolgreich, die diesen Vertriebsweg perfekt für ihre Produkte oder Dienstleistungen erschließen konnten.
Allerdings haben dies inzwischen so ziemlich alle Marktteilnehmer begriffen und die Anzahl der Webshops ist geradezu explodiert – auch in der Druckbranche.

Aber wie macht man in einem Markt auf sich aufmerksam, in dem es an „Internetdruckern“ oder „Online-Druckportalen“ nur so wimmelt und alle ungefähr dasselbe Produktportfolio anbieten? Nun, man versucht auffälliger oder lauter zu sein als der „Marktstand“ nebenan. Und plötzlich sind sie wichtig: die in unserer Branche von den Produktionsbetrieben gern vernachlässigten Handlungsfelder Marketing, PR und Pressearbeit.
Manche der Unternehmen schalten schon mal Bandenwerbung bei Fußballübertragungen, sie treten als Sponsoren bei Bundesliga-Clubs auf, engagieren sich karitativ (tue Gutes und rede darüber!) oder sie installieren reihenweise Facebook-Seiten, um ihre Kunden zu „Freunden“ zu machen. Immer mehr Druckereien versuchen mit den klassischen Mitteln Werbung und Öffentlichkeitsarbeit, ihre Dienstleistung zur „Marke“ zu stilisieren und sich so im Bewusstsein der Printbuyer zu verankern.

Allerdings gibt es auch andere Drucksachenanbieter, die nur auf den (häufig kostenlosen) PR-Instrumenten des Internets trommeln. Nach dem Motto „Hauptsache Schlagzeilen“.
Bisweilen treibt diese Art PR dann peinliche Blüten. So lancierte jüngst das Internetportal print24.de die „Nachricht“, man habe jetzt „global erst- und einmalig“ die „größte Druckmaschine der Welt“ in Betrieb genommen. Zwar ging dieser Kampagne niemand auf den Leim, der auch nur halbwegs eine Ahnung von der Druckindustrie hat. Aber in Dutzenden von Tweets, auf Facebook und in unzähligen so genannten Presseportalen wurde dieser Unsinn x-fach kopiert und unreflektiert verbreitet.
Vielleicht wähnt sich diese Firma ja wirklich im Glauben, eine 162 cm breite Achtfarben-Bogenoffsetmaschine mit Wendung sei die „größte Druckmaschine der Welt“. Die Tiefdrucker und die Mitarbeiter der Zeitungs- oder Illustrationsrollenoffset-Betriebe dürften sich darüber – wenn nicht gar amüsieren – dann doch zumindest wundern.

Herzlich, ihr

Gerd Bergmann

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Kommentar

Mal ordentlich Gras fressen lassen!

Glosse: Wie man es dem verhassten Nachbar mit Print so richtig zeigen kann ...

Was? Sie stellen sich noch immer in einem Online-Konfigurator Ihren „persönlichen“ PKW zusammen, um danach speziell auf Ihre Vorlieben hin individualisiertes Informationsmaterial vom Hersteller zu erhalten? Ledersitze, metallic-grün, Alufelgen mit Felgenrandaufkleber? Mein Gott, sind Sie „von gestern“...

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...