Weiterempfehlen Drucken

Woher gute Verkäufer nehmen?

Insider-Kolumne aus DD5/2015

Eigentlich ist die Lösung der Aufgabenstellung ja ganz einfach: Aufgrund des anhaltenden Verdrängungswettbewerbes innerhalb der Druckindustrie gehen bei vielen Betrieben Umsätze und/oder Roherträge zurück bzw. sind zumindest stark gefährdet. Da liegt es doch auf der Hand, einfach die Kapazitäten des Vertriebes zu erhöhen und insbesondere neue Außendienstmitarbeiter einzustellen, welche die Umsatzlöcher schließen und für neues Wachstum sorgen. Und wenn jede/r der „Neuen“ einen guten Job macht und – nach gewisser Vorlaufzeit – neue Kunden und einige Millionen Euro neues Geschäft generiert, kann man wieder zur Tagesordnung übergehen. Wo also ist das Problem?

Der Teufel liegt ­– wie so oft – in der Alltagswirklichkeit vergraben! Und diese Wirklichkeit sieht so aus, dass gute Vertriebsleute heute im Markt schlichtweg nicht bzw. nicht annähernd in der nachgefragten Anzahl existent sind! Und wenn es sie gibt, warum sollten sie überhaupt ihr Unternehmen wechseln? Der erfolgreiche Vertriebler sitzt in seinem Unternehmen nämlich immer fest im Sattel. Er hat über viele Jahre gute Arbeit geleistet und sich einen eigenen Kundenstamm aufgebaut, der sukzessive weiter entwickelt und gegen den Wettbewerb verteidigt wird. Wechselt er jetzt das Unternehmen und damit vielleicht die Region bzw. gar den speziellen Produktbereich, wirft er viele Jahre harte Aufbauarbeit über Bord und muss im Extremfall wieder von vorne beginnen. Das tut man sich nicht freiwillig und nur aus einer persönlichen oder unternehmensbezogenen Notsituation heraus an.

Welche Konsequenzen ergeben sich daraus nun für Druckereien, die ihre Vertriebsmannschaft verstärken oder qualitativ verbessern möchten oder müssen? Erstens: Die Suche nach externer qualifizierter Verstärkung im Vertrieb kann nicht über Nacht gelingen. Sie erfordert Geduld, Konsequenz, ein ausreichendes finanzielles Budget und zu guter Letzt auch immer ein wenig Fortune. Zweitens: Wenn eine Lösung des Problems über den Arbeitsmarkt nicht oder nur sehr schwer möglich ist, muss man versuchen, dies in Eigenregie zu bewältigen. Das bedeutet, dass man eine gute Vertriebsmannschaft selbst entwickeln muss. Dieser Prozess beginnt bereits bei der Auswahl der Auszubildenden. Sie müssen von ihrer kommunikativen Veranlagung her das Rüstzeug für eine spätere Arbeit im Vertrieb mitbringen. Sie sollten außerdem, bevor man sie an die Kundenfront schickt, nach einer technischen Ausbildung viele Jahre im Vertriebsinnendienst gearbeitet haben.

Und drittens: Vor jeder Suche nach Verstärkung im Außendienst ist genau zu prüfen, ob sich hinter dem augenscheinlichen Personalproblem in Wirklichkeit nicht doch ein Vertriebsstrategie-Problem verbirgt. In der Praxis zeigt sich oft, dass durch Restrukturierung des Vertriebsbereichs aus der bestehenden Mannschaft heraus zusätzliche Manpower für die Kundenschnittstelle gewonnen werden kann, ohne dass überhaupt eine neue Kraft eingestellt werden muss. So kann man aus der Not eine Tugend machen und das Personalkostenbudget bleibt auch verschont.

Ihre Meinung? insider@print.de

Der Autor 

Dr. Jürgen Calmbach (61) ist Geschäftsführer der Management-Beratungsgesellschaft Dr. Calmbach & Partner GmbH (Karlsruhe), die seit über 20 Jahren Druckereien und Verlage berät. Schwerpunkte liegen in den Bereichen Strategie, Markt und Vertrieb, Produktivitätssteigerung,  Restrukturierung und Personal.

Diese Insider-Kolumne ist erschienen in DD5/2015

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Kommentar

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Die Druckindustrie schlecht zu reden, geht an der Sache vorbei

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum sich gleichzeitig ein Marktbegleiter im Nachbarort bester Gesundheit erfreut, sein Portfolio laufend erweitert und neue Leute einstellt, wird dann natürlich nicht thematisiert. Nachvollziehbar sind solche negativen Statements. Der Printbranche werden sie aber nicht gerecht.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...