Weiterempfehlen Drucken

10 Schritte zu mehr IT-Sicherheit

Digitale Daten besser schützen
 

Es ist gar nicht so schwer, Ihre Daten ein wenig sicherer zu machen. 

Eines der größten Risiken für unsere Daten – sei es im privaten Bereich oder im Unternehmen – sitzt sicherlich vor dem Rechner. Aber auch Serverzusammenbrüche, Festplattencrashs oder, wie die jüngste Geschichte mit Wanna Cry zeigt, Cyberkriminalität bedrohen regelmäßig unsere digitale Existenz. Jürgen Kunert, Inhaber der Hamburger Firma ITEE – Informationstechnologie effizient einsetzen, gibt Tipps, wie die IT sichererer werden kann.

Wir sind abhängig von einer funktionierenden IT – und die ist alles andere als sicher. Wir nutzen sie wie selbstverständlich, hantieren lax mit Smartphones in offenen Wlan-Netzen herum, nutzen für all unsere Accounts Omas Mädchennamen als Passwort und vertrösten unseren Rechner, der nach Updates schreit.
Dabei ist es gar nicht so schwer, für etwas mehr IT-Sicherheit im Unternehmen zu sorgen. Jürgen Kunert, Inhaber des Hamburger Unternehmens ITEE – Informationstechnologie effizient einsetzen, stellte in seinem Vortrag auf den Buchbindertagen 2017 zehn Punkte auf, die Unternehmen zu mehr IT-Sicherheit verhelfen sollen.

  1. Training der Benutzer. Es ist zwingend notwendig, die Mitarbeiter für mögliche Risiken zu sensibilisieren. Einer der wichtigste Grundsätze hierbei lautet: Nachdenken vor dem Agieren. Soll heißen, nicht einfach auf Links zu klicken, die einem zugeschickt werden und auch nicht alle Anhänge zu öffnen, so vielversprechend sie auch klingen mögen.
  2. Regelmäßige Back-ups. Daten, die nicht regelmäßig gesichert werden, lassen sich auch nicht wiederherstellen. Auch sollte die Datensicherung nicht am selben Ort untergebracht sein wie die Originaldaten.
  3. Regelmäßige Updates. Das betrifft sowohl die Betriebssysteme als auch die sontsigen Anwendungen.
  4. Passworte. Viel zu oft werden zu einfache Passwörter (Klarnamen, Geburtsdaten etc.) gewählt und dann auch noch für fast jeden Zugang dasselbe.
  5. Rechtevergabe. „Geben Sie Regeln und Strukturen vor“, rät Kunert. Aus technischer Sicht sollten die „normalen“ Mitarbeiter nicht mit Administratorenrechten ausgestattet sein.
  6. Firewall. Mindestens eine Firewall sollte vorhanden ist – sei es eine auf dem PC bzw. Laptop installierte Software-Firewall oder eine Hardware-Firewall am Internet-Zugang.
  7. Virenscanner. Für E-Mails empfielt sich ein externer Virenscanner bei einem Provider. Zusätzlich zu diesem externen Virenscan sollte noch ein lokaler Scanner mit den aktuellen Pattern installiert sein.
  8. Sicherheits-Einstellungen. Auch die klassischen Computeranwendungen haben Sicherheitseinstellungen, die unbedingt aktiviert werden sollten. Ein Einfallstor bei Browsern sowie in HTML-E-Mails ist Java-Script, das gegebenenfalls deaktiviert werden sollte.
  9. Verschlüsselung. Das betrifft zum einen Transportverschlüsselungen für Mails, die verschickt werden. Das betrifft aber auch die Inhaltsverschlüsselung der Daten auf dem Rechner bzw. dem Laptop mit einem Passwort.
  10. Externe Geräte. Vorsicht geboten ist bei externen Geräten wie USB-Sticks, CDs oder externen Festplatten.

Mehr zum Thema IT-Sicherheit gibt es im kommenden Deutschen Drucker 12/2017. Abonnenten finden das Heft am 1. Juni 2017 in ihrem Briefkasten. [893]

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Steigende Auflagen für Stuttgarter Kinderzeitung

Startauflage von 2014 fast verdoppelt

Das Modell "Kinder und Zeitung" funktioniert ganz offensichtlich gut. Das zeigen die aktuellen Auflagenmeldungen, die die Südwestdeutsche Medienholding für ihre "Stuttgarter Kinderzeitung" und "Stuttgarter Kindernachrichten" herausgegeben hat. Demnach haben die beiden Kinder-Ableger der „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ erstmals die 6000er-Marke überschritten. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...