Weiterempfehlen Drucken

60 Stellen sollen erhalten bleiben

Kessler versucht Druckerei Auer fortzuführen

Das Hauptaugenmerk bei dem Versuch die Druckerei Auer weiter zu führen, will Caspar Kessler wohl auf die Buchherstellung legen.

In der Druckerei Auer in Donauwörth sollen nach Insolvenzantrag und Verkauf 60 der rund 100 ehemaligen Arbeitsplätze erhalten bleiben. Das hat der neue Inhaber Caspar Kessler kürzlich nach Angaben der Augsburger Allgemeinen erklärt.

Vier weitere Auer-Mitarbeiter seien demnach im Stammhaus der Kessler Druck+Medien GmbH & Co. KG in Bobingen eingestellt worden. Der Unternehmer arbeite an einem Konzept, mit dem der Betrieb in Donauwörth gehalten werden solle.

Halten, was zu halten ist

Deshalb sei Caspar Kessler empört über Äußerungen der Gewerkschaft Verdi. Diese behaupte eine Rettung der Firma Auer sei angesichts der jüngsten Entwicklung nicht abzusehen. Kessler betone hingegen, dass ihm versuche, möglichst viele Stellen zu erhalten. Was noch machbar sei, werde er unternehmen. „Es muss von Grund auf radikal alles geändert werden,“ sagte Caspar Kessler. Denn zuletzt habe die Druckerei Auer nicht einmal mehr das Geld für die Löhne erwirtschaften können. So soll das Hauptaugenmerk auf die Buchherstellung gelegt werden. „Wenn es so läuft, wie wir es uns vorstellen, dann geht es in Donauwörth weiter“, sagt Kessler.

Verdi übt Kritik

Der Verdi-Ortsverein Donauwörth befasst sich nach Angaben der Augsburger Allgemeinen in einer Pressemitteilung mit der Sanierungsphase bei der Druckerei Auer vor dem Insolvenzantrag. Schon damals sei die Belegschaft von 180 auf 120 Mitarbeiter abgebaut worden. Einen Großteil der Sanierungskosten habe wohl die von den Geschäftsführern beauftragte Beraterfirma verursacht. Die Beschäftigten hätten finanzielle Opfer gebracht.

Verdi zufolge bekamen die Mitarbeiter, an denen Kessler offenbar Interesse habe, statt eines Arbeitsvertrags nur ein Schreiben zugestellt, in dem mitgeteilt worden sei, dass sie sich bei der Firma Kessler bewerben könnten. Diese Kollegen müssten sich nun neu beweisen, vermutlich zu schlechteren Bedingungen, kritisiert die Gewerkschaft. „Wir finden das ungerecht“, meint Bernd Niemczak vom Verdi-Ortsvorstand. Der zweifelt auch die von Kessler genannte Zahl von 60 Stellen an. Zudem sei deutlich geworden, dass anscheinend alle Betriebsräte, Behinderte und ältere Mitarbeiter vorher aus der „Einstellungsliste“ ausgenommen worden seien.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Buchbinderei Schallenmüller investiert 1,5 Millionen Euro

Neue Klebebindelinie Kolbus KM 600 inklusive Papierabsauganlage

Die Industrie-Buchbinderei Gert Schallenmüller GmbH & CO. KG  hat investiert. Vor kurzem hat das Familienunternehmen in Stuttgart-Plieningen eine neue Klebebindelinie Kolbus KM 600 gekauft. Die Anlage eignet sich zur Herstellung von klebegebundenen Softcoverbroschüren im Leistungsbereich 4.200 bis 7.000 Takte/h. Zusätzlich wurde in eine neue Papierabsauganlage investiert. Die Investitionssumme lag bei rund 1,5 Millionen Euro.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...