Weiterempfehlen Drucken

60 Stellen sollen erhalten bleiben

Kessler versucht Druckerei Auer fortzuführen

Das Hauptaugenmerk bei dem Versuch die Druckerei Auer weiter zu führen, will Caspar Kessler wohl auf die Buchherstellung legen.

In der Druckerei Auer in Donauwörth sollen nach Insolvenzantrag und Verkauf 60 der rund 100 ehemaligen Arbeitsplätze erhalten bleiben. Das hat der neue Inhaber Caspar Kessler kürzlich nach Angaben der Augsburger Allgemeinen erklärt.

Vier weitere Auer-Mitarbeiter seien demnach im Stammhaus der Kessler Druck+Medien GmbH & Co. KG in Bobingen eingestellt worden. Der Unternehmer arbeite an einem Konzept, mit dem der Betrieb in Donauwörth gehalten werden solle.

Halten, was zu halten ist

Deshalb sei Caspar Kessler empört über Äußerungen der Gewerkschaft Verdi. Diese behaupte eine Rettung der Firma Auer sei angesichts der jüngsten Entwicklung nicht abzusehen. Kessler betone hingegen, dass ihm versuche, möglichst viele Stellen zu erhalten. Was noch machbar sei, werde er unternehmen. „Es muss von Grund auf radikal alles geändert werden,“ sagte Caspar Kessler. Denn zuletzt habe die Druckerei Auer nicht einmal mehr das Geld für die Löhne erwirtschaften können. So soll das Hauptaugenmerk auf die Buchherstellung gelegt werden. „Wenn es so läuft, wie wir es uns vorstellen, dann geht es in Donauwörth weiter“, sagt Kessler.

Verdi übt Kritik

Der Verdi-Ortsverein Donauwörth befasst sich nach Angaben der Augsburger Allgemeinen in einer Pressemitteilung mit der Sanierungsphase bei der Druckerei Auer vor dem Insolvenzantrag. Schon damals sei die Belegschaft von 180 auf 120 Mitarbeiter abgebaut worden. Einen Großteil der Sanierungskosten habe wohl die von den Geschäftsführern beauftragte Beraterfirma verursacht. Die Beschäftigten hätten finanzielle Opfer gebracht.

Verdi zufolge bekamen die Mitarbeiter, an denen Kessler offenbar Interesse habe, statt eines Arbeitsvertrags nur ein Schreiben zugestellt, in dem mitgeteilt worden sei, dass sie sich bei der Firma Kessler bewerben könnten. Diese Kollegen müssten sich nun neu beweisen, vermutlich zu schlechteren Bedingungen, kritisiert die Gewerkschaft. „Wir finden das ungerecht“, meint Bernd Niemczak vom Verdi-Ortsvorstand. Der zweifelt auch die von Kessler genannte Zahl von 60 Stellen an. Zudem sei deutlich geworden, dass anscheinend alle Betriebsräte, Behinderte und ältere Mitarbeiter vorher aus der „Einstellungsliste“ ausgenommen worden seien.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Viscom findet künftig parallel zur PSI-Messe in Düsseldorf statt

Erstmals im Januar 2019 – durch den Rhythmuswechsel gibt es im Herbst 2018 keine Viscom

Die Viscom, Fachmesse für visuelle Kommunikation, verabschiedet sich sowohl vom jährlichen Ortswechsel zwischen Frankfurt/Main und Düsseldorf sowie vom Veranstaltungszeitraum Herbst. Wie der Veranstalter Reed Exhibition bekannt gab, werde die Viscom künfig parall zur PSI, der Leitmesse der Werbewirtschaft jährlich in Düsseldorf stattfinden. Auftakt ist damit vom 8. bis 10. Januar 2019. Durch den Rhythmus-Wechsel wird im Herbst 2018 keine Viscom stattfinden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...