Weiterempfehlen Drucken

Kolbus: Kurzarbeit soll bald enden

2011 war das schlechteste Jahr – Zahl der Auftragseingänge steigt wieder
 

Der Geschäftsführende Gesellschafter der Kolbus GmbH & Co. KG, Kai Büntemeyer.

Beim Maschinenbauer Kolbus mit Sitz in Rahden soll die Kurzarbeit in rund zwei Monaten enden. Wie das Unternehmen mitteilte ist auch die Zahl der Auftragseingänge wieder gestiegen.

„2011 war das schlechteste Jahr der Firmengeschichte“, räumte Kai Büntemeyer, geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens, in einem Gespräch mit der Tageszeitung Neue Westfälische (NW, Bielefeld) ein. Zum Jahreswechsel habe es „praktisch gar keine Arbeit“ mehr gegeben. Von der Entwicklungsabteilung abgesehen habe es in allen Bereichen Kurzarbeit gegeben.

Seit Anfang des Jahres gehe es nun aber wieder aufwärts, betonte der geschäftsführende Gesellschafter. Mittlerweile würde in der Teileproduktion bei Werkzeugmaschinen wieder in drei Schichten gearbeitet. Derzeit gebe es allerdings noch eine „ungleiche Verteilung“, räumte Büntemeyer ein. So arbeiten derzeit viele Mitarbeiter noch halbe Tage, andere aber zehn Stunden am Tag. Noch seien rund 60 Prozent der Belegschaft in Kurzarbeit. „Ich gehe davon aus, dass wir uns in rund zwei Monaten endgültig von der Kurzarbeit verabschieden“, wird Büntemeyer zitiert.

Seit 2008 hat das Rahdener Unternehmen Personal abgebaut. Jeder fünfte würde bis zum Sommer dieses Jahres seinen Job verloren haben. Künftig sollen am Standort Rahden noch knapp 1.000 Beschäftigte unter Vertrag sein. Stolz sei man, dass der „Abbau“ "zu rund 85 Prozent sozialverträglich erfolgt sei", sagt Büntemeyer. Sei jemand in den Ruhestand getreten, wurde die Stelle nicht wieder besetzt. Befristete Verträge wurden nicht verlängert, es gab die Früh-Verrentung. Auch habe es ein „einvernehmliches Ausscheiden“ aus dem Betrieb gegeben. Kai Büntemeyer: "Es hat weniger als 30 betriebsbedingte Kündigungen gegeben." Die Ausbildung führe Kolbus in vollem Umfang weiter. In den vergangenen Jahren habe es aber laut NW niedrigere Übernahme-Quoten gegeben.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Multi-Color Corporation übernimmt Gewa-Etiketten

Spezialist für Wein-Etiketten (Bingen und Gau Bickelheim) will durch Verkauf an US-Verpackungskonzern Arbeitsplätze in Deutschland sichern

Der weltweit tätige MCC-Konzern (Multi-Color Corporation) hat den in Bingen ansässigen Spirituosen- und Getränkeetiketten-Spezialisten Gewa Etiketten GmbH übernommen. MCC mit Hauptsitz im US-amerikanischen Cincinnati (Ohio) ist ein weltweit tätiger Konzern der Etikettenindustrie und ebenfalls im Wein- und Spirituosen-Etiketten-Markt aktiv.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...