Weiterempfehlen Drucken

96-Seiten Heatset-Rotation für Em. de Jong

Niederländisches Druckhaus installiert eine Manroland Lithoman S
 
Lithoman-Leitstand

Beeindruckende Ausmaße hat das Kontrollpult einer 96-Seiten Heatset-Rotation.

Die niederländische Druckerei Em. de Jong (Baarle-Nassau) investiert in eine 96-Seiten Manroland Lithoman S, die Anfang 2014 in Betrieb gehen soll. Die neue Heatset-Maschine soll dort vier 16-Seiten-Rotationen ersetzen. An der Grenze zu Belgien gelegen, will De Jong nach eigener Aussage die technologischen Möglichkeiten der 96-Seiten-Maschine nutzen, um verstärkt naheliegende Märkte wie Belgien, Frankreich und auch Deutschland zu bedienen. Zur Unternehmensgruppe gehören auch die niederländischen Druckhäuser Janssen/Pers, Kampert-Nauta und die belgische Mercator Press.

Der Heatset-Maschinenpark am Standort Baarle-Nassau umfasst bereits jetzt acht Heatset-Rotationen zwischen 8- und 80-Seiten, darunter so außergewöhnliche Produktionslinien wie eine KBA C 48 SG und eine KBA C 56 SG (beide im liegenden Format) sowie eine 80-Seiten Manroland Lithoman IV.

Geschäftsführer Stijn de Jong: "Heute müssen wir in kürzerer Zeit mehr und hoch effizient produzieren. Das ist nur mit kontinuierlichen Investitionen in modernste Technik möglich. Bis zum Jahr 2005 druckten wir alles auf 16-Seiten-Maschinen, heute kaum zu glauben.“

Laut Hersteller Manroland wird die 96-Seiten Lithoman die leistungsstärkste Heatset-Druckmaschine im Benelux-Raum sein. Zur Ausstattung gehören Inline-Kontrollsysteme für Schnitt- und Farbregister, Farbdichte sowie eine Fan-Out-Regelung. APL (Automatic Plate Loading) wechselt die Druckplatten im Format 1,28 x 2,87 Meter an den Druckwerken automatisch. Mit zwei Falzapparaten kann stehend und liegend produziert werden. 

Bereits zwölf Maschinen dieser Leistungsklasse geordert

Die Manroland Lithoman S für Em. de Jong ist die zwölfte 96-Seiten-Maschine (max. Rollenbreite 2.860 mm), die für den europäischen Markt bestellt wird. Manroland-Maschinen produzieren bereits in Deutschland bei Weiss-Druck (Monschau), Bagel Rotooffset (Unterkaka), Fr. Ant. Niedermayr (Regensburg) und Mohndruck (Gütersloh). Mohndruck hat auch bereits eine zweite Maschine dieser Leistungsklasse bei Manroland bestellt. Auch Goss International hat sechs 96-Seiten Heatset-Maschinen geliefert bzw. im Auftragsbestand, darunter zwei Goss Sunday 5000, die bei Stark-Druck in Pforzheim produzieren.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Neuer Tarifvertrag für Zeitarbeiter in der Druckindustrie

Einigung zwischen Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbänden und Verdi erfolgte Ende September 2017

Die Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbände und die Gewerkschaft Verdi haben sich Ende September 2017 auf einen neuen Zuschlagstarif­vertrag für Zeitarbeiter in der Druck­industrie geeinigt, meldet der Bundesverband Druck und Medien e.V. (BVDM). Gegenüber der vorherigen Fassung aus dem Jahr 2013 wurde eine zusätzliche Zuschlags­stufe vereinbart, die für Überlassungen von mehr als 15 Monaten gilt, heißt es weiter. Einen Leitfaden zum neuen Vertrag werde der BVDM den Mitgliedsunternehmen der Verbände Druck und Medien in Kürze zur Verfügung stellen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...