Weiterempfehlen Drucken

APP will wirtschaftliche Entwicklung in 500 Dörfern unterstützen

Programm soll zum Schutz von Indonesiens Wäldern beitragen
 

Eine Siedlung auf der Insel Sumatra (Indonesien).

Der Papierkonzern Asia Pulp and Paper (APP), ein Zusammenschluss von Zellstoff- und Papierherstellern in Indonesien und China, beabsichtigt, die wirtschaftliche Entwicklung von 500 Dörfern zu unterstützen, die sich im Umfeld der APP-Lieferkette befinden. Mit den Maßnahmen dieses Programms, das auf der UN-Klimakonferenz, der COP21 in Paris angekündigt wurde, soll laut APP gezeigt werden, dass eine auf Nachhaltigkeit basierende wirtschaftliche Entwicklung den Schutz von Indonesiens Wäldern unterstützt statt sie zu schädigen.

Das neue Engagement für indonesische Gemeinden wird laut APP im Rahmen einer Reihe von Agrarforstwirtschaftsprogrammen in Pilotgemeinden umgesetzt. Deren Gegenstand sei es, Landwirtschaft, Forstwirtschaft und die Entwicklung beruflicher Qualifikationen zu vereinen. Die Programme sind dabei laut APP so entwickelt, dass sie auf dem lokalen Wissen der Gemeinden aufbauen und Best Practices sowie anwendbare Techniken aus Industrie und Hochschulen einbringen.

Die Agrarforstwirtschaftsprogramme sollen unter anderem das gemeinschaftliche Teilen von Zuchtinitiativen für Vieh, von nachhaltigen Techniken für den Obst- und Gemüseanbau sowie von forstwirtschaftlichen und unternehmerischen Fähigkeiten beinhalten. Daraus entstünden alternative Einkommensmöglichkeiten, für deren wirtschaftliche Weiterentwicklung die Rodung von Wäldern nicht erforderlich sei.

Durch die Programme soll der Druck auf die verbleibenden natürlichen Wälder Indonesiens reduziert und gleichzeitig die Lebenssituation der Gemeinden verbessert werden. Außerdem könnten die Programme Interessenskonflikte im Zusammenhang mit Landflächen mindern, indem weniger flächenintensive Entwicklungsoptionen bereitgestellt würden. Auch Übergriffe auf Landflächen sowie Brandrodung könnten dadurch abnehmen. 

Die Unterstützung der wirtschaftlichen Entwicklung der Gemeinden vor Ort sei ein wesentlicher Bestandteil von APP's Waldschutzpolitik (Forest Conservation Policy – FCP). Gleichzeitig stellte APP im Rahmen der UN-Klimakonferenz Details seiner Schutzinitiativen für die Wald- und Torfwirtschaft vor. Mit diesen will APP die Bestrebungen Indonesiens unterstützen, die Treibhausgas-Emissionen bis 2030 um 29 Prozent zu reduzieren.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bobst: Vor 75 Jahren mit dem Bau von Faltschachtel-Klebemaschinen begonnen

Eine PCR382 wurde 1942 bei Zeiler (heute Limmatdruck Zeiler) in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt

In diesem Jahr ist es genau 75 Jahre her, dass Bobst mit der Entwicklung und Herstellung von Faltschachtel-Klebemaschinen für die Verpackungsbranche begonnen hat. Eine der ersten Maschinen, eine PCR382, war 1942 bei Zeiler in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt worden. Dieses Unternehmen agiert heute unter dem Namen Limmatdruck Zeiler als Teil der RLC Packaging Group, eines Verpackungsherstellers mit Sitz in Hannover und verschiedenen Werken in Europa.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...